Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Mann sorgt mit Spielzeugpistole für Polizeieinsatz in Schmölln-Putzkau
Region Polizeiticker Mann sorgt mit Spielzeugpistole für Polizeieinsatz in Schmölln-Putzkau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:09 26.08.2016
Angaben zur Identität des Mannes konnte die Polizei zunächst nicht machen. Quelle: dpa
Anzeige
Schmölln-Putzkau

Ein Mann mit einer vermeintlichen Pistole hat am Donnerstagabend für einen Polizeieinsatz in Schmölln-Putzkau (Landkreis Bautzen) gesorgt. Die Beamten seien gerufen worden, weil in der Bahnhofsgegend ein Mann mit Schusswaffe herumgefuchtelt habe, sagte ein Sprecher der Polizei Görlitz am späten Donnerstagabend. Entgegen anderer Medienberichte betonte er jedoch, es habe keine Schüsse gegeben. Im Nachhinein habe sich herausgestellt, dass es sich bei der Waffe um eine Spielzeugpistole handelt. Der Mann war vorläufig festgenommen worden und nach einigen Stunden wieder auf freien Fuß gekommen. Angaben zur Identität des Mannes konnte die Polizei zunächst nicht machen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Aue hat ein Asylbewerber am Donnerstag seine Abschiebung verhindern wollen und ist deshalb auf das Dach eines Hauses geflüchtet. Nach Angaben der Polizeidirektion Chemnitz waren Polizisten am Morgen zur Wohnung des aus Tunesien stammenden Mannes gekommen, um ihn abzuholen.

25.08.2016
Lokales Familiendrama in Ullerdorfs - Säugling tot aufgefunden

Am Donnerstagabend ereignete sich ein schreckliches Familiendrama in Ullersdorf bei Dresden. Ein Mieter eines Mehrfamilienhauses am Prießnitzblick entdeckte einen leblosen Säugling in einer der Wohnungen. Die 33-jährige Kindsmutter wurde vorläufig festgenommen.

24.06.2016

Die Polizei warnt vor Trickbetrügern, die sich die Ersparnisse älterer Herrschaften erschwindeln wollen. So rief zum Beispiel am Mittwoch eine Unbekannte bei einer 68-jährigen Meißnerin an und bat unter Vorspiegelung falscher Tatsachen um 36 000 Euro.

06.05.2016
Anzeige