Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Lebenslange Haft für Mord an trennungswilliger Ehefrau

Prozess Lebenslange Haft für Mord an trennungswilliger Ehefrau

Im Prozess um den gewaltsamen Tod seiner trennungswilligen Ehefrau hat das Landgericht Görlitz einen Asylbewerber wegen Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Er habe der Mutter seiner vier Kinder das Lebensrecht abgesprochen, weil sie sich ihm nicht länger unterwerfen wollte, sagte der Kammervorsitzende.

Landgericht Görlitz 51.152242 14.985407
Google Map of 51.152242,14.985407
Landgericht Görlitz Mehr Infos
Nächster Artikel
Fünf Verletzte bei Unfall in Pirna

Symbolbild

Quelle: dpa

Görlitz. Im Prozess um den gewaltsamen Tod seiner trennungswilligen Ehefrau hat das Landgericht Görlitz einen Asylbewerber wegen Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Die Kammer sah es als erwiesen an, dass der 33-jährige Afghane im August 2016 im Asylbewerberheim in Hoyerswerda aus Eifersucht das Gesicht seiner Frau (25) in ein Kissen gedrückt hatte, um sie aus niedrigen Beweggründe zu töten, hieß es am Freitag in der Urteilsbegründung. Er habe der Mutter seiner vier Kinder das Lebensrecht abgesprochen, weil sie sich ihm nicht länger unterwerfen wollte, sagte der Kammervorsitzende. 

Zum Prozessauftakt hatte der Mann die Tat bestritten und einen epileptischen Anfall – in seiner Sprache Farsi sagt er „vom Teufel besessen“ - für den Tod verantwortlich gemacht. Das widerlegte ein Gutachter. Auch Zeugen gaben an, dass es häufiger zu Auseinandersetzungen zwischen dem Ehepaar gekommen sei. Sogar der Vater in der afghanischen Heimat sollte auf Initiative des Angeklagten mit der Tochter telefonisch ein ernstes Wort reden. Hintergrund der Tat sollen Trennungsabsichten der Ehefrau gewesen sein, von denen der Angeklagte erfahren habe, hieß es in der Urteilsbegründung. Auch habe die Getötete Kontakte zu anderen Männern aufgenommen.

Der Verurteilte kam mit seiner Familie vor zwei Jahren nach Deutschland. Nach eigenen Aussagen wollte sich der Brunnenbauer „ein besseres Leben aufbauen“. Nach der Tat floh er aus Angst vor der Polizei mit seinen vier Kindern. Erst während der Fahrt will er ihnen vom Tod der Mutter erzählt haben. Am 15. September wurde er an der ungarisch-serbischen Grenze gefasst. Seitdem sitzt er in Untersuchungshaft. Ursprünglich sollte der Prozess bis zum 3. April gehen, doch die Beweisaufnahme war schneller abgeschlossen. 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Mitteldeutschland

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

12.12.2017 - 13:55 Uhr

Schwarz-gelber "dynamischer Dresscode" für eine spezielle Dynamo-Choreo.

mehr