Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Fußgänger wird von Auto angefahren und schwer verletzt zurückgelassen
Region Polizeiticker Fußgänger wird von Auto angefahren und schwer verletzt zurückgelassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 23.03.2017
Symbolbild. Quelle: dpa
Anzeige
Stolpen

Nach einem besonders bösartigen Fall von Unfallflucht am Mittwochabend im Stolpener Ortsteil Langenwolmsdorf, bei dem ein 61-jähriger Fußgänger schwere Verletzungen erlitt, sucht die Polizei Zeugen. Der Mann war gegen 20.20 Uhr auf der Stolpner Straße in Richtung Neustadt unterwegs und schob sein Fahrrad neben sich her. In Höhe der Hausnummer 33 wurde er von einem Auto angefahren, das anschließend einfach verschwand. Passanten fanden den schwer verletzten 61-Jährigen und verständigten die Rettungskräfte.

Die Polizei sucht nun Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder Angaben zum Fahrer oder seinem Auto machen können. Ihre Hinweise sind unter der Rufnummer 0351/ 483 22 33 erbeten.

Von uh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Und wieder hat es im Coswiger Ortsteil Neusörnewitz gebrannt. Bei einem Großbrand in der Nacht zu Freitag wurde ein Vereinsgebäude des Sportvereins (SV) Motor Sörnewitz teilweise zerstört. Der entstandene Schaden wird auf 500 000 Euro geschätzt, wie die Polizeidirektion Dresden am Freitag mitteilte. Die Polizei vermutet, dass der Brand nach einem Einbruch gelegt wurde.

22.03.2018

Nach einer Gewaltandrohung ist das Bildungs- und Technologiezentrum (BTZ) in Borsdorf am Mittwoch evakuiert worden. 500 Personen waren betroffen. Spezialeinheiten durchsuchten die Gebäude, wurden aber nicht fündig. Der Unterricht kann am Donnerstag fortgesetzt werden.

08.02.2017

Leipzig rangiert auf Platz 10 der deutschen Großstädte mit den meisten angezeigten Ladendiebstählen. Selbst ausgefeilte Überwachungstechnik schreckt die Langfinger nicht davon ab, zuzuschlagen.

29.04.2018
Anzeige