Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Fünfter Brand im Weinböhlaer Forst
Region Polizeiticker Fünfter Brand im Weinböhlaer Forst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:55 01.09.2016
Symbolfoto Quelle: dpa
Anzeige
WEINBÖHLA

Zum dritten Mal binnen vier Tagen haben Unbekannte im Forst bei Weinböhla gezündelt. Die Polizei will allerdings noch nicht von einer Brandserie sprechen. „Das ist eine Häufung“, räumte Marko Laske ein, Sprecher der Polizeidirektion Dresden.

Am Mittwochabend haben Unbekannte ein Waldstück an der Forststraße angezündet. 2500 Quadratmeter Wald wurden in Mitleidenschaft gezogen, die Feuerwehr löschte die Flammen. Noch während dieses Einsatzes ging die nächste Alarmmeldung ein, dieses Mal handelte es sich um ein Feuer nahe dem Grenzweg. Noch bevor sich die Flammen weiter ausbreiten konnten, wurde dieser Brand gelöscht.

Am Sonntag hat es bereits zwei Mal im Weinböhlaer Forst gebrannt, am Montag musste die Feuerwehr erneut zu einem Löscheinsatz ausrücken. Die Kripo ermittelt.

Von cs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Aue hat ein Asylbewerber am Donnerstag seine Abschiebung verhindern wollen und ist deshalb auf das Dach eines Hauses geflüchtet. Nach Angaben der Polizeidirektion Chemnitz waren Polizisten am Morgen zur Wohnung des aus Tunesien stammenden Mannes gekommen, um ihn abzuholen.

25.08.2016
Lokales Familiendrama in Ullerdorfs - Säugling tot aufgefunden

Am Donnerstagabend ereignete sich ein schreckliches Familiendrama in Ullersdorf bei Dresden. Ein Mieter eines Mehrfamilienhauses am Prießnitzblick entdeckte einen leblosen Säugling in einer der Wohnungen. Die 33-jährige Kindsmutter wurde vorläufig festgenommen.

24.06.2016

Die Polizei warnt vor Trickbetrügern, die sich die Ersparnisse älterer Herrschaften erschwindeln wollen. So rief zum Beispiel am Mittwoch eine Unbekannte bei einer 68-jährigen Meißnerin an und bat unter Vorspiegelung falscher Tatsachen um 36 000 Euro.

06.05.2016
Anzeige