Volltextsuche über das Angebot:

-5 ° / -12 ° wolkig

Navigation:
Google+
„Friederike“ wütet im Dresdner Umland

Umgestürzte Bäume um abgedeckte Dächer „Friederike“ wütet im Dresdner Umland

Während Pirna noch immer mit Straßensperrungen zu kämpfen hat, wagt die Stadt Freital eine vorsichtig positivere Bilanz. Doch das Dach der Grundschule in Zauckerode hat es heftig getroffen.

Voriger Artikel
Trickbetrüger scheitert an Pirnaer Seniorin
Nächster Artikel
Störenfried am Sebnitzer Markt

Sturmschäden durch Friederike an der Glück-Auf-Grundschule in Freital-Zauckerode
 

Quelle: Stadt Freital

Landkreis.  Sturmtief „Friederike“ bescherte den Kameraden der Pirnaer Feuerwehr eine einsatzreiche Nacht. Am Donnerstagabend teilte ein Sprecher der Stadtverwaltung mit, dass die Kameraden bis 19.30 Uhr bereits 20 Mal ausrücken mussten. Unter anderem wegen einer umgekippten Ampel an der B172 und abgedeckten Dächern an der Oberen Burgstraße und an der Rosa-Luxemburg-Straße. Zahlreiche Bäume und Straßenschilder in und um Pirna fielen dem Sturm ebenfalls zum Opfer. Die Stadt teilte am Freitagvormittag mit, dass die Schmiedestraße zwischen Oberer Burgstraße und Frongasse wegen der Gefahr durch herabfallende Dachteile gesperrt ist. Vom Grundstück Nummer Neun gehe nach wie vor Gefahr aus und es könne erst Anfang der kommenden Woche gesichert werden, teilt Stadtsprecher Thomas Gockel mit.

Ein Audifahrer auf der B172 nahe Königsstein kam mit dem Schrecken davon. Gegen 18 Uhr am Donnerstag kam es an der Stelle bereits zu einem Unfall mit einem VW Tiguan und einem Baum. Der Fahrer des Audis wollte an der Unfallstelle vorbeifahren, krachte aber stattdessen genau in den Baum. Verletzt wurde niemand, der Audi A3 ist allerdings Schrott.

 Die Stadt Freital teilt dagegen am Freitagmorgen mit, glimpflich davongekommen zu sein. „Andere Regionen und Orte hat es da in der näheren Umgebung schwerer erwischt“, sagt Oberbürgermeister Uwe Rumberg. Erwischt hat es allerdings die Glück-Auf-Grundschule in Freital-Zauckerode. Dort verabschiedete sich ein großer Teil des Daches und wurde in den Innenhof geweht. Auch die Entwässerung und der Blitzableiter wurden beschädigt, der Schulbetrieb fand am Freitag dennoch statt. Eine Dachdeckerfirma hat am Morgen die ersten Schäden beseitigt und das Dach vor eindringendem Wasser und weiteren Ablösungen gesichert. Am Kindergarten in Wurgwitz brach ein Baum um und die Regenrinne an Schloss Burgk nahm leichten Schaden. Diese und weitere Schäden wie umgestürzte Mülltonnen, herabgefallene Äste oder durch Bäume und Geäst blockierte öffentliche Bereiche bereinigte die Straßenmeisterei im Laufe des Freitags. Insgesamt wurden seitens der Feuerwehr 17 Einsätze abgewickelt, sechs davon in Tharandt. Bei fast allen Einsätzen handelte es sich um umgestürzte Bäume.

Der Sachsenforst ist im Moment noch damit beschäftigt, die genauen Ausmaße des Sturms in den sächsischen Wäldern abzuschätzen, warnt jedoch vorm Betreten der Wälder. „Zu Ihrer eigenen Sicherheit und um die Aufräumarbeiten nicht zu behindern, bitten wir alle Bürger, auf Waldbesuche in den kommenden Tagen zu verzichten“, sagt Umweltminister Thomas Schmidt. Es bestehe derzeit Lebensgefahr.

Das Einsatzaufkommen war über den Landkreis vom westlichen Bereich Wilsdruff über Freital, Klingenberg, Tharandt, Bannewitz, Heidenau, Müglitztal, Pirna, Wehlen, Lohmen, Königstein, Bad Schandau, Hohnstein, Neustadt und Sebnitz in den einzelnen Territorien relativ gleichmäßig, wo hingegen in den Höhenlagen des Landkreises im Bereich Dippoldiswalde, Altenberg und Gottleuba-Berggießhübel kaum Einsätze zu verzeichnen waren.

Geknickte Baumstämme, lose Dachziegel, umgekippte Bauzäune, gerissene Strom- und Telekomleitungen sowie lose Bauteile wurden durch die Einsatzkräfte beseitigt. Außerdem waren zahlreiche Absperr- und Sicherungsmaßnahmen zu tätigen. Eine großflächige und schwerwiegende Dachbeschädigung an der Grundschule Zauckerode zählte zu den größeren Schäden.
Im gesamten Kreisgebiet waren ca. 1.000 Kräfte der Freiwilligen Feuerwehren im Einsatz, um die rund 300 Einsatzstellen abzuarbeiten.

Im Verlauf des Nachmittags und Abends wurden alle relevanten Informationen bzw. Warnungen über die Bürgerinformations- und Warnapp BIWAPP, über Facebook,auf der Internetseite und über Pressemitteilungen des Landratsamtes veröffentlicht. Die Beseitigung von Sturmfolgeschäden beschäftigte die Feuerwehren auch am heutigen Freitag noch.

Von lml

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr