Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Nach Feuer mit einer Toten in Leipzig: Polizei bewacht Brandruine
Region Polizeiticker Nach Feuer mit einer Toten in Leipzig: Polizei bewacht Brandruine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 02.04.2018
Polizisten sichern die Brandruine in Leipzig-Volkmarsdorf. Das Feuer brach am Gründonnerstag in einem Mehrfamilienhaus in der Wurzner Straße aus. Quelle: André Kempner
Leipzig

 Nach dem Brand in einem Leipziger Mehrfamilienhaus mit einer Toten und 16 Verletzten ringt ein Mann im Krankenhaus noch immer um sein Leben. Der Gesundheitszustand des Verletzten sei „mehr als kritisch“, teilte die Polizei mit. Auch am Ostermontag wurde er noch immer auf der Intensivstation behandelt. Er hatte bei dem Feuer am Abend des Gründonnerstag in der Wurzner Straße schwerste Verbrennungen erlitten. Seine Identität ist ebenso wie die der Verstorbenen bislang nicht abschließend geklärt.

Nach dem Feuer war ein 32-jähriger Bewohner festgenommen worden, der den Brand in dem überwiegend von Ausländern bewohnten Haus gelegt haben soll. Dem Syrer werde Mord, versuchter Mord und besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen, so die Polizei. Gegen ihn wurde am Samstag Haftbefehl erlassen. Aus welchem Motiv heraus er das Feuer gelegt haben soll, ist unklar. Zu den Hintergründen machte die Polizei bislang keine Angaben.

Haustüren sollen verbarrikadiert gewesen sein

Bei dem Todesopfer handelte es sich nach ersten rechtsmedizinischen Untersuchungen um eine Frau. Einem Bericht der Bild-Zeitung zufolge wohnte sie im vierten Stock. Bei dem Schwerverletzten soll es sich um den 36 Jahre alten Freund der 40-Jährigen handeln. Ersten Hinweisen zu den beiden Personen werde nachgegangen, hieß es dazu von der Polizei lediglich. Beamte bewachten am Wochenende die völlig zerstörte Brandruine an der Ecke zur Annenstraße. Die Straße vor dem Haus ist teilweise abgesperrt.

Mehrfamilienhaus in Volkmarsdorf in Flammen

Ein 32-jähriger Hausbewohner wurde offenbar festgenommen. + Die Feuerwehr hat eine Leiche gefunden. + Ein Mann liegt mit schwersten Verbrennungen in einer Leipziger Klinik. + 34 Menschen haben ihre Wohnungen verloren. + Ein Teil des Gebäudes ist eingestürzt. + Die Chronologie des verheerenden Brandes in der Wurzner Straße http://go.lvz.de/4c4

Gepostet von LVZ Leipziger Volkszeitung am Freitag, 30. März 2018

Das Feuer soll ersten Erkenntnissen zufolge durch brennende Mülltonnen im Treppenhaus entfacht worden sein. Diese griffen auf das Holz über und setzten das Gebäude innerhalb kürzester Zeit bis zum Dach in Flammen. Offensichtlich hatte der Brandstifter den Tod vieler Bewohner in Kauf genommen. Wie es in dem Medienbericht heißt, sollen die Ausgänge des Hauses mit Möbeln verbarrikadiert worden sein. Vor der einzigen Tür ins Freie sei ein Sofa platziert gewesen, schilderte eine Bewohnerin. Teilweise flüchteten sich die eingesperrten Mieter auf das Dach. Zwei Bewohner sprangen in ein Rettungskissen der Feuerwehr und zogen sich dabei Knochenbrüche zu.

Bürgerverein sammelt Geld für Betroffene

34 Menschen hatten durch den Brand ihr Zuhause verloren. Die Mieter kamen bei Verwandten, Freunden und Notunterkünften der Stadt unter. Der Bürgerverein Schönefeld half dabei, Ersatzunterkünfte zu organisieren und sammelt über Facebook Geldspenden für die Betroffenen.

Noch bis Dienstag bleibt das teilweise in sich zusammengestürzte Haus vorläufig gesperrt. Brandursachenermittler sollen dann ihre Arbeit fortsetzen, so die Polizei. Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) können die Brandruine bis auf weiteres nicht mit ihren Straßenbahnen passieren. Drei Linien, darunter auch die neue Nachtlinie N17, fahren deshalb mit Umleitung.

Von Robert Nößler

Ein Audi A 3 ist am Ostersamstag nach einem Unfall auf der S 88 zwischen Nieschütz und Neumühle in Flammen aufgegangen. Die Fahrerin hatte in einer Rechtskurve die Kontrolle über den Wagen verloren und war gegen einen Baum geprallt.

31.03.2018

Bei einem Verkehrsunfall im Hohnsteiner Ortsteil Rathewalde hat am Mittwochnachmittag ein Mopedfahrer schwere Verletzungen erlitten. Der 17-Jährige war mit seiner Simson auf der Hohnsteiner Straße unterwegs, wo ihn eine 55-Jährige mit ihrem Renault Clio erfasste.

29.03.2018

Eine 18-Jährige hat am Mittwochabend bei einem Verkehrsunfall in Heidenau lebensbedrohliche Verletzungen erlitten. Die junge Frau wollte gegen 17.15 Uhr die Hauptstraße in Höhe Gabelsberger Straße an der Fußgängerampel queren.

29.03.2018