Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
„Falscher Fuffziger“ überführt mutmaßlichen Drogenhändler

Erzgebirge „Falscher Fuffziger“ überführt mutmaßlichen Drogenhändler

Falschgeld hat die Polizei in Annaberg-Buchholz auf die Spur eines mutmaßlichen Drogenhändlers geführt. Wie die Polizeidirektion Chemnitz am Mittwoch mitteilte, hatte der 26-Jährige am Montagvormittag mit einem 50-Euro-Schein in einem Laden Waren im Wert von knapp fünf Euro bezahlt.

Voriger Artikel
Bekennerschreiben nach Brandanschlag auf Bundeswehr-Lkw aufgetaucht
Nächster Artikel
Zwölf Hausbewohner bei Brand in Döbeln verletzt - Brandstiftung
Quelle: dpa

Annaberg-Buchholz. Falschgeld hat die Polizei in Annaberg-Buchholz auf die Spur eines mutmaßlichen Drogenhändlers geführt. Wie die Polizeidirektion Chemnitz am Mittwoch mitteilte, hatte der 26-Jährige am Montagvormittag mit einem 50-Euro-Schein in einem Laden Waren im Wert von knapp fünf Euro bezahlt. Wie sich herausstellte, war der Geldschein gefälscht.

Als der Mann am frühen Abend wieder an dem Geschäft vorbeilief, erkannten ihn Mitarbeiter und informierten die Polizei. Die Beamten griffen ihn kurz darauf an einer Haltestelle auf. Er hatte noch drei weitere „falsche Fuffziger“ bei sich.

Bei einer Wohnungsdurchsuchung stellte die Polizei diverse Drogen im Verkaufswert von rund 2000 Euro, Utensilien für den Drogenhandel, Bargeld und Waffen sicher. Gegen den 26-Jährigen wurde Haftbefehl erlassen. Er ist wegen Drogendelikten vorbestraft und stand wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte unter Bewährung. Gegen einen Komplizen wird wegen des Verdachts auf Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Mitteldeutschland

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

12.12.2017 - 08:59 Uhr

Trainer Uwe Neuhaus wünscht sich dennoch einen neuen Innenverteidiger

mehr