Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Fallschirmspringer in Roitzschjora tödlich verunglückt
Region Polizeiticker Fallschirmspringer in Roitzschjora tödlich verunglückt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:23 20.04.2018
In Roitzschjora ist ein Fallschirmspringer tödlich verunglückt (Symbolfoto). Quelle: Christine Jacob
Roitzschjora

Wie die Polizeidirektion Leipzig am Freitag mitteilte, passierte das Unglück bereits am 8. April. Ein Leser hatte der Redaktion den Hinweis gegeben.

Polizeiangaben zufolge war der 49-Jährige aus einer Flughöhe von 1500 Metern abgesprungen und soll bereits kurz danach Probleme mit seinem Schirm gehabt haben; dieser öffnete sich nicht korrekt. Der Schirm habe eine Instabilität beim Sinken verursacht, wie später Zeugen beschrieben.

In einer Höhe von etwa 250 Metern geriet der Springer dann aufgrund „totaler Instabilität ins Trudeln und schlug in der Folge letal auf den Boden auf“, so die Polizei weiter. Trotz sofortiger Reanimierungsversuchen des Notarztes verstarb der 49-Jährige an seinen schweren Verletzungen noch am Unglücksort.

Ermittlungen ergaben, dass die Unglücksursache auf einen Sportlerfehler zurückzuführen sei.

Von nf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Wohnungsbrand hat am Donnerstagmittag in Dürrröhrsdorf für Aufsehen gesorgt. Aus Fenstern im dritten Obergeschoss eines Hauses Am Quellenberg stieg dichter Qualm auf. Nun sind die Räume unbewohnbar.

19.04.2018

Auf der Höhe von Mohorn ist ein VW Golf von der Straße abgekommen, gegen einen Masten geprallt und umgekippt. Dabei wurden zwei Personen verletzt. Doch auch der Sachschaden ist beträchtlich.

19.04.2018

Angesichts schwerer Unfälle an Bahnübergängen warnen Bundespolizei, Deutsche Bahn und ADAC in Sachsen vor tödlichem Leichtsinn. Mögliche Gefahren an den Kreuzungspunkten von Straße und Schiene würden noch immer unterschätzt. Dies machten deren Vertreter laut Mitteilung beim Ortstermin am Bahnübergang Radebeul Naundorf deutlich.

19.04.2018