Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneefall

Navigation:
Google+
Ermittlungen nach Dresdner Anschlägen vor Abschluss

Täterzahl noch offen Ermittlungen nach Dresdner Anschlägen vor Abschluss

Nach den Sprengstoffanschlägen auf eine Dresdner Moschee und das Kongresszentrum Ende September vergangenen Jahres hofft die Generalstaatsanwaltschaft auf einen baldigen Abschluss der Ermittlungen.

Voriger Artikel
Betrunkener Entblößer zeigt sein Gemächt in einer Kamenzer Bank
Nächster Artikel
Bundesweit aktive mutmaßliche Betrüger in Chemnitz gefasst

Am 26. September 2016 waren an einer Moschee und am Kongresszentrum zwei Sprengsätze detoniert. Im Ermittlungsverfahren zum Anschlag sind nun neue Details bekanntgeworden.

Quelle: dpa

Dresden . Nach den Sprengstoffanschlägen auf eine Dresdner Moschee und das Kongresszentrum Ende September vergangenen Jahres hofft die Generalstaatsanwaltschaft auf einen baldigen Abschluss der Ermittlungen. Die Untersuchungen des Sonderdezernats politisch motivierte Kriminalität bei der Integrierten Ermittlungseinheit Sachsen (Ines) richteten sich aktuell gegen zwei Beschuldigte, sagte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft am Freitag. Der Verdacht gegen einen dritten Mann, der als erster in den Blick geraten war, habe sich im Laufe der Ermittlungen nicht bestätigt. Das Verfahren sei aber noch nicht „förmlich abgeschlossen“.

Der mutmaßliche Haupttäter sitze nach wie vor in Untersuchungshaft. Er war Anfang Dezember aufgrund von DNA-Spuren ermittelt und festgenommen worden. Der damals 30-Jährige soll die Bomben wenige Tage vor den zentralen Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit zur Explosion gebracht haben. Dabei war Sachschaden entstanden, Menschen wurden nicht verletzt. Außerdem soll der Mann, der auch schon als Redner beim islam- und fremdenfeindlichen Pegida-Bündnis aufgetreten war, eine Bombenattrappe an einer Brücke in Dresden abgelegt haben.

Die Generalstaatsanwaltschaft wirft ihm neben der Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion in zwei Fällen und Sachbeschädigung auch versuchten Mord und versuchte besonders schwere Brandstiftung vor. Außerdem die Störung des öffentlichen Friedens durch die Androhung von Straftaten. Der andere Beschuldigte soll „psychische“ Beihilfe geleistet haben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Mitteldeutschland

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

15.12.2017 - 14:10 Uhr

Trainer Uwe Neuhaus erwartet beim MSV Duisburg ein Geduldsspiel / Mittelfeldduo Hartmann und Konrad fällt aus

mehr