Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Eierwerfer treiben nächtens ihr Unwesen in Radeberg
Region Polizeiticker Eierwerfer treiben nächtens ihr Unwesen in Radeberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 17.08.2017
Symbolbild. Quelle: dpa
Anzeige
Radeberg

Eierwerfer machen derzeit Radeberg unsicher. So schleuderten die unbekannten Täter in der Nacht zu Donnerstag Eier auf ein Haus am Robert-Blum-Weg, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Die Eierwerfer zielten dabei auf ein offen stehendes Fenster und schleuderten die klebrigen Geschosse hindurch. In dem Raum entstand dadurch ein Schaden von rund 100 Euro.

Etwa eine halbe Stunde nach Mitternacht schlugen die Eierwerfer auf der Otto-Uhlig-Straße erneut zu. Sie warfen eine offene Dose Hundefutter und rohe Eier gegen die Eingangstür einer Gaststätte. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 50 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen in beiden Fällen aufgenommen.

Von uh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Bad Düben hat am frühen Mittwochabend ein 36-Jähriger drei Polizeibeamte auf ihrer Streife heftig beleidigt und bedroht. Die Beamten waren auf ihn aufmerksam geworden, weil dieser den Straßenverkehr behindert. Es stellte sich heraus, dass nach ihm bereits per Haftbefehl gesucht wurde.

06.03.2018

Und wieder gab es einen Großbrand in Coswig. In der Nacht zu Donnerstag gingen zwei verbundene Lagerhallen der Coswiger Lackfabrik an der Industriestraße in Flammen auf. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot mit bis zu 140 Einsatzkräften vor Ort, konnte das Abbrennen der etwa 1800 Quadratmeter großen Leichtbauhallen aber nicht mehr verhindern.

22.03.2018

Ein Reisebus ist am Montag nach einem Unfall mit einem Lastwagen auf der A9 in Oberfranken in Brand geraten. In dem Fahrzeug befand sich eine Reisegruppe aus Sachsen. 18 Menschen starben, 30 wurden verletzt, einige von ihnen schwer.

20.03.2018
Anzeige