Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Durchsuchungen in Leipzig wegen illegaler Migration
Region Polizeiticker Durchsuchungen in Leipzig wegen illegaler Migration
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 12.09.2018
Rund 80 Beamte waren den Angaben zufolge an dem Einsatz beteiligt. Quelle: dpa/Archiv
Leipzig

Wegen Verdachts der illegalen Migration haben Einsatzkräfte am Mittwoch in Leipzig mehrere Wohnungen durchsucht. Dabei sei Beweismaterial sichergestellt worden, teilten die Bundespolizei und die Leipziger Staatsanwaltschaft mit. Die Maßnahmen richteten sich gegen sieben Beschuldigte, die der Leipziger Meldebehörde gefälschte Dokumente vorgelegt haben sollen. Bei den Durchsuchungen der fünf Objekte entdeckten die Ermittler außerdem zwei weitere Menschen, die sich unerlaubt in Deutschland aufhielten, wie Jana Friedrich von der Staatsanwaltschaft berichtete.

Rund 80 Beamte waren den Angaben zufolge an dem Einsatz beteiligt. Die Ermittlungen wegen des Verdachts auf Urkundenfälschung, Falschbeurkundung und unerlaubte Einreise beziehungsweise unerlaubten Aufenthalt dauern an.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kriminalpolizei sucht Zeugen, die Hinweise zum tödlichen Streit zwischen zwei Senioren an der Zufahrt zur Kelterei Walther in Arnsdorf geben können. Am Vormittag des 27. August soll ein 77-Jähriger einen drei Jahre jüngeren Mann mit seinem Auto angefahren haben. Im Krankenhaus erlag der 74-Jährige seinen schweren Verletzungen.

11.09.2018

In Bautzen ist die Verlegung einer libanesischen Flüchtlingsfamilie von einer Asylunterkunft in eine andere eskaliert: Die Mutter habe am Dienstag laut Augenzeugen gedroht, ihre Kinder aus dem Fenster zu werfen.

11.09.2018

Ein Mann, der an fremdenfeindlichen Übergriffen in Chemnitz beteiligt gewesen war, war angeblich Sicherheitsmitarbeiter der Firma Securitas. Der Vorfall kostete ihn den Job. Laut Unternehmenssprecher distanziert sich Securitas von jeglichen rechtsextremen Gesinnungen. 

11.09.2018