Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Deutlich mehr Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung in Sachsen
Region Polizeiticker Deutlich mehr Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 02.02.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Bei den Staatsanwaltschaften in Sachsen sind im vergangenen Jahr 812 Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung geführt worden. Das waren nach Angaben des Justizministeriums vom Donnerstag 16 mehr als 2015. Im Vergleich zu 2013 hat sich die Zahl damit fast verfünffacht. Die Ermittlungen richteten sich gegen insgesamt 1006 Beschuldigte. Nach einem Bericht der Wochenzeitung „Die Zeit“ (Donnerstag) haben Amts- und Landgerichte seit 2015 auch deutlich mehr Menschen wegen Hetze zur Rechenschaft gezogen.

Laut Statistik ergingen 2016 mit 147 Strafbefehlen wegen Volksverhetzung mehr als doppelt so viele wie 2015. Die Zahl der Anklagen hat sich verdreifacht - von 32 auf 97. In den meisten Verfahren ging es um Hassattacken im Internet. Die Zahl der Ermittlungsverfahren in diesem Bereich explodierte erstmals 2015 - von 192 im Jahr zuvor auf 796. Es gab ein Drittel mehr Anklagen und fast sieben Mal mehr Strafbefehle.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Leipzig rangiert auf Platz 10 der deutschen Großstädte mit den meisten angezeigten Ladendiebstählen. Selbst ausgefeilte Überwachungstechnik schreckt die Langfinger nicht davon ab, zuzuschlagen.

29.04.2018
Polizeiticker Polizeit bittet um Mithilfe bei der Suche - 16-Jähriger aus Klingenberg seit Sonntag vermisst

Seit Sonntag, 16. Oktober, wird der 16-jährige Tim S. aus dem Klingenberger Ortsteil Höckendorf vermisst. An diesem Tag hatte er die Wohnung seiner Eltern mit bisher unbekanntem Ziel verlassen.

24.10.2016

In Aue hat ein Asylbewerber am Donnerstag seine Abschiebung verhindern wollen und ist deshalb auf das Dach eines Hauses geflüchtet. Nach Angaben der Polizeidirektion Chemnitz waren Polizisten am Morgen zur Wohnung des aus Tunesien stammenden Mannes gekommen, um ihn abzuholen.

25.08.2016
Anzeige