Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Bundespolizisten ziehen bei Kontrollen mehrere Waffen aus dem Verkehr

Pirna Bundespolizisten ziehen bei Kontrollen mehrere Waffen aus dem Verkehr

Beamte der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel haben am Dienstag mehrere unerlaubte Waffen aus dem Verkehr gezogen. So wurden die Bundespolizisten bei einer Kontrolle auf der Autobahn 17 bei einem 32-Jährige fündig. Der Mann hatte eine mit Stahlkugeln geladene CO 2 -Pistole griffbereit in der Fahrertür seines Autos verstaut.

Voriger Artikel
Polizei sucht Rammlaster-Fahrer von Langburkersdorf
Nächster Artikel
Stinkender Gülleanhänger löst Schlägerei im Lossatal aus

Unter anderem eine mit Stahlkugeln geladene CO2-Pistole zogen die Bundespolizisten aus dem Verkehr.
 

Quelle: Bundespolizei Pirna

Pirna.  Beamte der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel haben am Dienstag mehrere unerlaubte Waffen aus dem Verkehr gezogen. So wurden die Bundespolizisten bei einer Kontrolle auf der Autobahn 17 bei einem 32-Jährige fündig, wie die Bundespolizei am Donnerstag mitteilte. Der Mann hatte eine mit Stahlkugeln geladene CO 2 -Pistole griffbereit in der Fahrertür seines Autos verstaut. Einen kleinen Waffenschein, der ihn das Führen einer solchen Gasdruckwaffe erlauben würde, besaß der Mann jedoch nicht. Die Polizisten zogen die Pistole ein.

In der S-Bahn von Pirna in Richtung Dresden begegneten die Beamten gegen 21.30 Uhr einem Algerier. Da sie diesen wegen diverser Delikte schon bestens kannten, entschlossen sich die Bundespolizisten zu einer eingehenden Kontrolle. Dabei fanden die Beamten einen geladenen Schreckschussrevolver und ein Springmesser. Auch der 43-Jährige verfügte nicht über den erforderlichen kleinen Waffenschein zum Führen einer Schreckschusswaffe, weshalb die Polizisten die Waffen einzogen.

Außerdem nahmen die Bundespolizisten auf der A 17 einen 30-Jährigen fest. Der Rumäne war wegen Urkundenfälschung und Fahrens ohne Fahrerlaubnis zu einer Geldstraße in Höhe von knapp 1700 Euro verurteilt, hatte diese aber nie bezahlt. Da er das auch am Dienstag nicht konnte, sitzt er jetzt für 50 Tage im Dresdner Gefängnis am Hammerweg.

Von uh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Mitteldeutschland

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

23.01.2018 - 11:55 Uhr

Der Vertrag mit dem neuen Ausrüster "Craft" beinhaltet zudem umfassende Sponsor- Leistungen. 

mehr