Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Bundespolizei nimmt mutmaßlichen Schleuser bei Dresden fest
Region Polizeiticker Bundespolizei nimmt mutmaßlichen Schleuser bei Dresden fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 05.11.2018
Die Bundespolizei hat in Kleinluga einen mutmaßlichen Schleuser auf frischer Tat gefasst. Quelle: dpa/Patrick Pleul
Heidenau

Die Bundespolizei hat in Kleinluga einen mutmaßlichen Schleuser auf frischer Tat gefasst. Bei der Kontrolle eines Transporterfahrers am Sonntag hatten die Einsatzkräfte eine Gruppe von Menschen erkannt, die in ein Waldstück flüchteten. Zuvor hatten bereits Zeugen davon berichtet. Nach kurzer Zeit konnten die Flüchtenden, drei Erwachsene und vier Kinder, festgestellt werden. Es handelt sich um Iraker mit kurdischer Volkszugehörigkeit, teilte die Bundespolizei mit.

Sie waren zuvor in dem Transporter illegal über die Grenze nach Deutschland gebracht worden. Die Gruppe stellte ein Schutzersuchen und wurde an die zuständige Erstaufnahmeeinrichtung der Ausländerbehörde weitergeleitet. Der 69 Jahre alten bulgarischen Fahrer des Transporters wurde festgenommen. Gegen ihn wird wegen des Verdachts des Einschleusens von Ausländern ermittelt.

Von dpa/fkä

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einer Wohnung in Chemnitz hat sich am Montag ein Tötungsdelikt ereignet. Das 38-jährige Opfer hatte noch selbst den Notruf gewählt, verstarb aber noch in der Wohnung, in der sich außerdem ein schwer verletzter 52-Jähriger befand. Die Feuerwehr hatte die Wohnungstür zuvor gewaltsam geöffnet.

05.11.2018

Ein 37-Jähriger, der bereits unter zwölf verschiedenen Namen bei der Polizei registriert ist, hat es am Sonntag vergeblich mit einer dreizehnten Identität versucht. Die Bundespolizei kam dem Schwindel auf die Spur.

05.11.2018

In Bad Schandau und Schmilka haben am Wochenende Unbekannte die Reifen an einem Audi, einen Skoda Octavia und einem Mercedes zerstochen.

05.11.2018