Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Bundespolizei kontrolliert Braunkohle-Gegner
Region Polizeiticker Bundespolizei kontrolliert Braunkohle-Gegner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:35 26.10.2018
Die Bundespolizisten stellten ein Pfefferspray und ein Einhandmesser sicher (Symbolbild). Quelle: dpa
Bad Schandau

Bundespolizisten haben am Donnerstagabend in Bad Schandau rund 90 tschechische Braunkohle-Gegner kontrolliert und zwei verbotene Gegenstände festgestellt. Die Zuginsassen waren mit einem Sonderzug unterwegs zum Hambacher Forst, wo sie sich am Wochenende an Protestaktionen beteiligen wollen.

Nachdem der Zug planmäßig um 19.17 Uhr in den Nationalpark-Bahnhof Bad Schandau eingefahren war, überprüften die Polizeibeamten, ob die etwa 90 tschechischen Bürger gültige Reisedokumente hatten. Zudem kontrollierten sie fast alle Gepäckstücke auf gefährliche Gegenstände, so der Sprecher der Bundespolizei Berggießhübel, Steffen Ehrlich. Zwei Verstöße gegen das Waffengesetz entdeckten die Ordnungshüter: ein Einhandmesser und ein „Reizstoffsprühgerät“ (Pfefferspray) ohne Prüfzeichen. Die Gegenstände wurden beschlagnahmt.

Nach der rund zweistündigen Kontrolle durften die Reisenden, laut Ehrlich überwiegend Jugendliche und junge Erwachsene, weiterfahren. Der Zug hätte in Bad Schandau einen planmäßigen Aufenthalt von etwa 50 Minuten gehabt, um nach der Grenze die Lok zu wechseln.

„Der Einsatz am Nationalpark-Bahnhof in Bad Schandau hat aufgezeigt, dass die Sicherheitsbehörden im In- und Ausland gut vernetzt sind“, schätzt der Inspektionsleiter der zuständigen Bundespolizeiinspektion Berggießhübel, Sven Jendrossek, ein. „Somit konnte der polizeiliche Erfolg vollumfänglich gesichert werden.“

Ziel des Einsatzes sei es gewesen, „Gefahren für die Sicherheit der Grenze abzuwehren sowie die öffentliche Sicherheit und Ordnung zu gewährleisten“, so die Bundespolizei. Man habe im Vorfeld „polizeiliche Informationen“ erhalten, dass der Sonderzug von Prag ins nordrhein-westfälische Düren angemeldet sei.

Im Einsatz waren Beamte der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel, der Mobilen Kontroll- und Überwachungseinheit (MKÜ) der Bundespolizeidirektion Pirna sowie Kollegen der tschechischen Polizei.

Von ttr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Donnerstag Mittag ist ein Radfahrer auf der Meißner Straße angefahren worden. Der Radfahrer erlitt schwere Verletzungen.

26.10.2018

Nach einem Zusammenstoß zwischen einem Kleintransporter Renault und einem VW auf der A17 bei Bad Gottleuba war die Autobahn am Freitagmorgen für mehrere Stunden gesperrt. Drei Personen wurden verletzt, eine weitere erlitt einen Schock.

26.10.2018

Am Donnerstagmorgen hat sich auf der B172 bei Pirna ein Unfall ereignet. Der Fahrer eines Kleintransporters war von Pirna-Sonnenstein in Richtung Struppen-Siedlung unterwegs. Nach einer Linkskurve verlor der Mann die Kontrolle über das Fahrzeug.

25.10.2018