Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Bundespolizei kassiert in der Sächsischen Schweiz illegale Böller ein

Kurz vor Silvester Bundespolizei kassiert in der Sächsischen Schweiz illegale Böller ein

Der Bundespolizei laufen wenige Tage vor der Silvesterfeier immer noch Menschen in de Hände, die in Deutschland illegale Blitzknaller über die tschechische Grenze schmuggeln.

Voriger Artikel
Zeugenaufruf nach Unfallflucht mit dem Traktor in Meißen
Nächster Artikel
Autodiebe zerlegen Toyota in Radebeul und nehmen Einzelteile mit

Symbolbild.

Quelle: imago stock&people

Pirna. Der Bundespolizei laufen wenige Tage vor der Silvesterfeier immer noch Menschen in de Hände, die in Deutschland illegale Blitzknaller über die tschechische Grenze schmuggeln. So kontrollierten die Beamten am Mittwoch in Hellendorf einen 50-jährigen Deutschen. Bei der Überprüfung fanden die Einsatzkräfte verbotene Feuerwerkskörper, welche er kurz zuvor in Tschechien erworben hatte. Die Kugelbomben waren im Kofferraum neben einem kleinen Benzinkanister abgelegt. Die illegalen Böller wurden sichergestellt und gegen den Beschuldigten ein Strafverfahren eingeleitet.

Auch bei zwei weiteren Deutschen (34 und 28 Jahre alt) währte die Freude nach ihrem offenbar einträglichen Ausflug ins Tschechische nur kurz. Die Gemeinsame Fahndungsgruppe Dresden, die von Landespolizei und Bundespolizei bestellt wird, war in der Gegend von Bad Schandau auf der Suche nach verbotenen Böllern und wurde bei dem Duo fündig. Die Dum-Bum-Knallkörper der beiden wurden ebenfalls sichergestellt.

Bei den festgestellten Feuerwerkskörpern handelte es sich um in Deutschland nicht zugelassene Pyrotechnik und um Feuerwerkskörper der Kategorie 3, welche nur von ausgebildeten Feuerwerkern zu besonderen Anlässen verwendet werden darf. Hierzulande zugelassene Pyrotechnik wird regelmäßig durch die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) getestet und mit einem Zulassungszeichen versehen. Die Bundespolizei warnt ausdrücklich vor dem Kauf von Pyrotechnik, bei der diese Kennzeichnung fehlt. Die Herkunft und Zusammensetzung dieser Feuerwerkskörper sei in der Regel nicht klar, weshalb deren Verwendung mit extremen Risiken verbunden ist. Unfälle bis hin zu tödlichen Verletzungen habe es in der Vergangenheit bereits mehrfach gegeben.

Von uh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Mitteldeutschland

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr