Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Bundespolizei greift 31 Menschen nach Großschleusung in Pirna auf
Region Polizeiticker Bundespolizei greift 31 Menschen nach Großschleusung in Pirna auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 22.01.2018
Symbolbild.   Quelle: Marko Förster
Anzeige
Pirna

 Eine Großschleusung in Pirna und Umgebung hat in der Nacht zu Sonntag die Beamten der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel in Atem gehalten. „Die Fahndung der Bundespolizei war eine enorme Herausforderung, da sich die Geschleusten in mehrere Gruppen bereits abgesetzt hatten“, heißt es in einer Mitteilung vom Montag. Jetzt werde nach den Schleusern gesucht.

Ein Pirnaer hatte der Bundespolizei zuvor den Tipp gegeben, dass mutmaßlich Geschleuste unterwegs seien. Den Beamten gelang es, 31 Menschen im Alter von zwei bis 43 Jahren ausfindig zu machen. Sie alle waren ohne jegliche Ausweise unterwegs und wurden zur Inspektion nach Berggießhübel gebracht. Es handele sich um 28 irakische, zwei türkische und einen iranischen Staatsangehörigen, die vermutlich mit einem Kleintransporter illegal nach Deutschland gebracht worden sind, wie die Bundespolizei mitteilt.

Jetzt werde gegen die Hintermänner dieser Schleusung ermittelt, heißt es weiter. Deswegen werden Zeugen gesucht, die am Sonnabend zwischen 22 und 24 Uhr etwas Verdächtiges in Pirna, Heidenau oder entlang der Bundesstraße 172 in dem Bereich gesehen haben. Die jetzigen Ermittlungen der Bundespolizei richten sich jetzt insbesondere gegen die Hintermänner dieser Schleusung. Insbesondere fragt die Bundespolizei, ob in dem genannten Zeitraum verdächtige Kleintransporter oder Autos gesehen wurden. Hinweise sind unter der Telefonnummer 035023/ 67 63 00 willkommen.

Von uh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil er seinen Ausstieg verschlafen hatte, hat ein Reisender auf der Fahrt von Chemnitz in Zwickau den Zug kurzerhand per Notbremse gestoppt. Der wohnsitzlose Mann muss sich nun wegen des Missbrauchs von Notrufen verantworten.

22.01.2018

Nach einer Vergewaltigung einer Urlauberin aus Sachsen haben sich rund 210 Männer an einem Massengentest auf der Insel Rügen beteiligt. Die anonymisierten Proben würden nun mit gespeicherten DNA-Proben aus der Datenbank abgeglichen. Die Auswertung wird einige Wochen dauern.

22.01.2018

Bei einem Garagenbrand in Klipphausen wurde ein Audi A4 am Montagmorgen schwer beschädigt. Die Garage am Bauernweg im Ortsteil Tanneberg ging gegen 2.40 Uhr aus noch ungeklärter Ursache in Flammen auf.

22.01.2018
Anzeige