Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Im Reisebus enttarnt: Frau mit falscher Identität unterwegs
Region Polizeiticker Im Reisebus enttarnt: Frau mit falscher Identität unterwegs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:06 26.02.2018
Symbolbild Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Pirna

Als die Bundespolizisten an der A 17 einen Reisebus kontrollierten, fielen ihnen die Personaldokumente einer angeblichen Slowakin auf. Sie nahmen die Frau mit aufs Revier. In ihrem Gepäck fanden die Beamten schließlich einen serbischen Reisepass mit den Personalien der Frau. Die 23-Jährige nutzte also offensichtlich gefälschte Dokumente, um ihre Identität zu verschleiern. Und das aus gutem Grund, denn die Polizisten fanden die Frau außerdem im Fahndungssystem. Aufgrund von Eigentumskriminalität die Serbin bereits 2015 verurteilt und war zur Verhaftung ausgeschrieben. Die Bundespolizei brachten sie in die JVA Chemnitz, wo sie nun 158 Tage Haft absitzen muss. Außerdem muss sie sich für die gefälschten Dokumente verantworten.

Die Bundespolizei erwischte noch 23 weitere Personen auf der A 17, die nach begangenen Straftaten in Deutschland untertauchten. Darunter befanden sich Männer und Frauen aus Albanien, Bulgarien, Mazedonien, Rumänien, Serbien, und Tschechien.

Von lml

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine 15-Jährige hat am Samstagabend beim Klettern auf einen Güterwaggon in Leipzig-Plagwitz einen tödlichen Stromschlag erlitten. Zwei weitere Jugendliche wurden schwer verletzt.

26.02.2018

Auf Musikanlagen haben es Diebe bei zwei Einbrüchen abgesehen. Eine Tanzschule und ein Fitnessstudio sind betroffen. Die Täter gingen immer gleich vor.

25.02.2018

Aus noch ungeklärter Ursache hat das Wohnzimmer in einem Einfamilienhaus in Haselbachtal gebrannt. Der entstandene Schaden liegt nach Schätzung der Polizei im fünfstelligen Bereich.

25.02.2018
Anzeige