Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Bergsteiger stürzte am Gamrig 15 Meter in die Tiefe
Region Polizeiticker Bergsteiger stürzte am Gamrig 15 Meter in die Tiefe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 20.08.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Kurort Rathen

Am Gamrig ist ein Mann rund 15 Meter in die Tiefe gestürzt. Der Kletterer wollte am Sonntagmittag das sogenannten Waltersdorfer Horn an dem Felsen über den Südweg besteigen. Dabei rutschte er offenbar ab und stürzte nach unten. Er erlitt dabei schwere Verletzungen. Die Bergwachtbereitschaft aus Dresden, die am Wochenende Dienst in der Bergwachtstation Rathen hatte, sowie ein Rettungswagen vom Deutschen Roten Kreuz aus Bad Schandau eilten zum Unglücksort. Aufgrund der schwere der Verletzungen wurde der Rettungshubschrauber Christoph 62 aus Bautzen angefordert. Dieser flog den verletzen Mann mittleren Alters, nach einer medizinischen Erstversorgung im Rettungswagen, in die Dresdner Uniklinik.

Von mf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Einkaufszentrum in der Nossener Straße in Oschatz ist in der Nacht zum Sonnabend ein Geldautomaten der Sparkasse Leipzig gesprengt worden.

06.03.2018

In Bad Düben hat am frühen Mittwochabend ein 36-Jähriger drei Polizeibeamte auf ihrer Streife heftig beleidigt und bedroht. Die Beamten waren auf ihn aufmerksam geworden, weil dieser den Straßenverkehr behindert. Es stellte sich heraus, dass nach ihm bereits per Haftbefehl gesucht wurde.

06.03.2018

Und wieder gab es einen Großbrand in Coswig. In der Nacht zu Donnerstag gingen zwei verbundene Lagerhallen der Coswiger Lackfabrik an der Industriestraße in Flammen auf. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot mit bis zu 140 Einsatzkräften vor Ort, konnte das Abbrennen der etwa 1800 Quadratmeter großen Leichtbauhallen aber nicht mehr verhindern.

22.03.2018
Anzeige