Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Auffahrunfall in Bannewitz – Verursacher flüchtet
Region Polizeiticker Auffahrunfall in Bannewitz – Verursacher flüchtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 26.09.2017
Symbolbild. Quelle: dpa
Anzeige
Bannewitz

Die Polizei sucht einen unbekannten Autofahrer, der am Montagnachmittag in Bannewitz einen Auffahrunfall verursacht hatte und anschließend vom Unfallort geflüchtet ist. Der Unfallverursacher war laut Polizei auf der Staatsstraße 191 unterwegs und bog auf die Bundesstraße 170 ab. Dabei nahm er einem herannahendem VW Passat die Vorfahrt. Der 31-jährige Passatfahrer stieg auf die Bremse, um einen Unfall zu vermeiden. Ein hinter ihm fahrender Mercedes-Laster konnte nicht mehr rechtzeitig halten und fuhr auf den Passat auf.

Durch den Zusammenstoß wurden der Passatfahrer und seine 30-jährige Beifahrerin leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 10 000 Euro. Die Polizei bittet Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und Angaben zum gesuchten Fahrzeug oder dessen Fahrer machen können, sich unter der Rufnummer 0351/ 483 22 3 zu melden.

Von uh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kater Winston im Auto, Drogen im Katzenkörbchen, mehrere Diebstähle: Das ist die Polizeibilanz des diesjährigen Highfield-Festivals. Ein Täter gelobte sogleich Besserung.

21.08.2017

Im Einkaufszentrum in der Nossener Straße in Oschatz ist in der Nacht zum Sonnabend ein Geldautomaten der Sparkasse Leipzig gesprengt worden.

06.03.2018

In Bad Düben hat am frühen Mittwochabend ein 36-Jähriger drei Polizeibeamte auf ihrer Streife heftig beleidigt und bedroht. Die Beamten waren auf ihn aufmerksam geworden, weil dieser den Straßenverkehr behindert. Es stellte sich heraus, dass nach ihm bereits per Haftbefehl gesucht wurde.

06.03.2018
Anzeige