Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Auffahrunfall führte zu langem Stau
Region Polizeiticker Auffahrunfall führte zu langem Stau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 13.10.2017
Der Scania war auf einen anderen Lkw aufgefahren und wurde schwer beschädigt. Quelle: xcitepress/ce
Anzeige
Pulsnitz

Ein Auffahrunfall auf der A4 in Fahrtrichtung Görlitz sorgte am Freitagvormittag für einen gewaltigen Stau. Etwa 1000 Meter vor der Anschlussstelle Pulsnitz – im Bereich einer Baustelle – war ein 34-Jähriger mit seinem Scania auf einen vor ihm fahrenden Lkw aufgefahren. Sowohl der 34-Kraftfahrer als auch der 26-jährige im Lkw vor ihm blieben zum Glück unverletzt. Den entstandenen Sachschaden schätzte die Polizei auf 55000 Euro. Ein Lkw konnte weiterfahren. Der Scania jedoch war so kaputt, dass er abgeschleppt werden musste. Zudem waren ausgelaufene Betriebsflüssigkeiten zu entfernen. Aufgrund des Unfalls und der damit im Zusammenhang stehenden Bergungsarbeiten kam es auf der Autobahn zu einem etwa 15 Kilometer langen Stau. Die Polizei leitete, trotzdem der Unfall im Baustellenbereich passierte und es dort entsprechend eng zugeht, den Verkehr an der Unfallstelle vorbei, so eine Sprecherin der Polizeidirektion Görlitz.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kater Winston im Auto, Drogen im Katzenkörbchen, mehrere Diebstähle: Das ist die Polizeibilanz des diesjährigen Highfield-Festivals. Ein Täter gelobte sogleich Besserung.

21.08.2017

Im Einkaufszentrum in der Nossener Straße in Oschatz ist in der Nacht zum Sonnabend ein Geldautomaten der Sparkasse Leipzig gesprengt worden.

06.03.2018

In Bad Düben hat am frühen Mittwochabend ein 36-Jähriger drei Polizeibeamte auf ihrer Streife heftig beleidigt und bedroht. Die Beamten waren auf ihn aufmerksam geworden, weil dieser den Straßenverkehr behindert. Es stellte sich heraus, dass nach ihm bereits per Haftbefehl gesucht wurde.

06.03.2018
Anzeige