Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker 43-Jähriger schießt auf Polizeibeamte in Meißen und flüchtet
Region Polizeiticker 43-Jähriger schießt auf Polizeibeamte in Meißen und flüchtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:39 06.08.2017
Polizisten suchten das Gelände ab, konnten den Flüchtigen aber nicht finden. Quelle: Roland Halkasch
Anzeige
Meißen

Die Polizei sucht weiter nach dem 43-Jährigen aus Radebeul, der am Samstag auf seiner Flucht auf Beamten geschossen hatte. Inzwischen hat die Polizei eine Öffentlichkeitfahndung gestartet. Gegen den Mann, der der Behörde als Kleinkrimineller bekannt ist, lag bisher ein Haftbefehl vor, weil er Strafen nicht bezahlt hatte. „Jetzt wird wegen versuchten Totschlags ermittelt“, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Der Gesuchte heißt Mike Welzel und ist rund 1,80 Meter groß, er hat ein scheinbares Alter von 45 Jahren und kurze dunkelblonde Haare.

 

Die Polizei sucht weiter nach Mike Welzel aus Radebeul. Quelle: Polizei Dresden

Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) hatte in Sachsen erfolglos nach dem 43-Jährigen gesucht, der auf Polizisten geschossen hat. Der Mann aus Radebeul lieferte sich bereits am Samstag in Ullendorf bei Meißen einen Schusswechsel mit Beamten. Dort versteckte er sich in einem Möbelhaus. Bis Sonntagmittag konnte er nicht gefasst werden, die Suche mit Spezialkräften des Landeskriminalamts (LKA) und einem Hubschrauber wurde aber bereits am Vorabend eingestellt, wie ein Polizeisprecher in Dresden sagte. „Wir wissen derzeit nicht, wo der Mann sich aufhält.“ Mögliche Aufenthaltsorte würden geprüft.

Der Einsatz hatte am Morgen gegen 7.15 Uhr begonnen, als Beamte des Polizeireviers Meißen den Gesuchten aus Radebeul auf einem Parkplatz entdeckten. Nachdem die Beamten ihn wieder aus den Augen verloren hatten, entdeckten Polizisten eines weiteren Streifenwagens den 43-Jährigen am Vormittag erneut. Doch der Mann flüchtete Richtung Nossen und rammte dabei ein Polizeifahrzeug. Gleichzeitig feuerte er laut Polizei mit einer Waffe auf die Beamten. Ein Polizist erwiderte den Beschuss und traf den Wagen des 43-Jährigen.

Der Gesuchte fuhr mit seinem Auto noch einige hundert Meter weiter und flüchtete dann in das Möbelhaus an der Taubenheimer Straße. Auch die Spezialkräfte des LKA und ein eingesetzter Polizeihubschrauber konnten den Mann nicht ausfindig machen. Das SEK umstellte das Areal und durchsuchte es - ohne Erfolg. „Die Fahndung läuft“, sagte der Polizeisprecher. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen und prüft dabei auch den Schusswaffengebrauch des Beamten.

Die Polizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe und fragt: Wer kann Angaben zum aktuellen Aufenthaltsort des Mannes geben? Hinweise nimmt die Dresdner Polizei unter der Rufnummer (0351) 48 32 23 3 entgegen. Hinweis: Es muss davon ausgegangen werden, dass der Mann bewaffnet ist. Eine potentielle Gefahr ist nicht auszuschließen.

luc (mit dpa)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Und wieder gab es einen Großbrand in Coswig. In der Nacht zu Donnerstag gingen zwei verbundene Lagerhallen der Coswiger Lackfabrik an der Industriestraße in Flammen auf. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot mit bis zu 140 Einsatzkräften vor Ort, konnte das Abbrennen der etwa 1800 Quadratmeter großen Leichtbauhallen aber nicht mehr verhindern.

22.03.2018

Ein Reisebus ist am Montag nach einem Unfall mit einem Lastwagen auf der A9 in Oberfranken in Brand geraten. In dem Fahrzeug befand sich eine Reisegruppe aus Sachsen. 18 Menschen starben, 30 wurden verletzt, einige von ihnen schwer.

20.03.2018

Bei einem Großeinsatz gegen Schwarzarbeit in der Eisenbahnstraße in Leipzig sind Zoll und Polizei fündig geworden. 32 Objekte, darunter Gaststätten, Bars, Cafés und kleinere Geschäfte, wurden am Mittwoch kontrolliert. Unter anderem wird wegen illegaler Beschäftigung ermittelt.

15.03.2018
Anzeige