Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland de Maizière ist Spitzenkandidat
Region Mitteldeutschland de Maizière ist Spitzenkandidat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:08 19.03.2017
Thomas de Maizière sprach am Sonnabend zu den Delegierten. Quelle: dpa
Dresden

Bundesinnenminister Thomas de Maizière führt die CDU Sachsen im Bundestagswahlkampf an. Die Landesvertreterversammlung wählte de Maizière am Samstag mit 176 von 179 Stimmen auf Platz eins der Landesliste. Es werde ein harter Wahlkampf, bei der es zum ersten Mal zur Auseinandersetzung mit einer rechtspopulistischen Partei - der AfD - komme, sagte de Maizière in Dresden. Er rief seine Partei zu „Respekt und Anstand“ auf. Die CDU solle den „Wettlauf um Respektlosigkeiten, Gossensprache und Verunglimpfungen jeder Art“ nicht mitmachen und selbstbewusst auftreten. Die wegen rechter Äußerungen umstrittene Leipziger Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla schaffte es nicht auf die CDU-Landesliste. Zuvor war sie bereits nicht wieder für die Direktkandidatur in ihrem Wahlkreis nominiert worden war.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Immer mehr junge Leute in Sachsen erwerben in der Schule die Voraussetzungen für ein Studium. Die Zahl der Abiturienten und Fachabiturienten stieg 2016 laut amtlicher Statistik um 4,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf knapp 14 200 und damit zum dritten Mal in Folge.

19.03.2017

Großer Demo-Sonnabend: "Die Rechte" ist durch Leipzig gelaufen und wurde von lautstarkem Gegenprotest begleitet. Im Vorfeld befürchtete Ausschreitungen blieben weitestgehend aus. Die Ereignisse des Tages in der Zusammenfassung.

18.03.2017

Am Freitag konnte in Abstimmung mit dem Sozialministerium die allgemeine Stallpflicht für Geflügel aufgehoben werden. Die Geflügelpestverordnung des Bundes besteht jedoch weiterhin.

17.03.2017