Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Zwei Jahre nach Feuer im „Husarenhof“ noch kein Täter ermittelt
Region Mitteldeutschland Zwei Jahre nach Feuer im „Husarenhof“ noch kein Täter ermittelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 22.02.2018
Am frühen Morgen des 21. Februars 2016 hatten Unbekannte im ehemaligen Hotel „Husarenhof“ ein Feuer gelegt - kurz bevor etwa 300 Flüchtlinge in das Gebäude einziehen sollten. Quelle: dpa
Bautzen

Auch zwei Jahre nach dem verheerenden Feuer in der geplanten Asylunterkunft im „Husarenhof“ in Bautzen fehlt der Polizei jede Spur. Trotz umfangreicher Ermittlungen gebe es bisher keine Verdächtigen, teilte das Landeskriminalamt Sachsen am Dienstag mit. Die Ermittler des zuständigen „Polizeilichen Extremismus- und Terrorismus-Abwehrzentrums“ erhofften sich von einem jüngst erstellten Täterprofil neue Ansätze, hieß es.

Am frühen Morgen des 21. Februars 2016 hatten Unbekannte im ehemaligen Hotel „Husarenhof“ ein Feuer gelegt - kurz bevor etwa 300 Flüchtlinge in das Gebäude einziehen sollten. Der Fall hatte auch für Aufsehen gesorgt, weil Schaulustige die Löscharbeiten der Feuerwehr behindert und Beifall geklatscht haben sollen.

Der entstandene Schaden belief sich auf etwa zwei Millionen Euro. Verletzt wurde niemand. Nach dem Brand war der Landkreis vom Mietvertrag für das ehemalige Hotel zurückgetreten.

Noch immer sucht die Polizei in dem Fall nach Zeugen. Zudem hatte der Eigentümer eine Belohnung in Höhe von 10 000 Euro ausgesetzt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im vergangenen Schuljahr wurden an sächsischen Schulen 3215 Straftaten verübt. Das ist im Vergleich zum Schuljahr 2015/2016 ein Rückgang um 617 Fälle. Dennoch bleibe die Zahl seit Jahren auf hohem Niveau.

22.02.2018

Die sächsischen Wohnungsgenossenschaften haben vor einer Schwächung des ländlichen Raumes gewarnt. Die Unzufriedenheit dort lebender Menschen spiele Rechtspopulisten in die Hände, sagte der Vorstandschef des Verbandes Sächsischer Wohnungsgenossenschaften, Axel Viehweger.

22.02.2018

Sachsens Polizei hat 2017 weniger Beschwerden in eigener Sache registriert als im Jahr zuvor. Wie das Innenministerium mitteilte, gingen bei der zentralen Beschwerdestelle der Polizei 202 Beanstandungen ein, 17 weniger als im Jahr zuvor.

22.02.2018