Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Zwei Bergsteiger aus Sachsen im Kaukasus verschollen
Region Mitteldeutschland Zwei Bergsteiger aus Sachsen im Kaukasus verschollen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:03 05.09.2017
Die beiden Bergsteiger werden seit Anfang August vermisst. (Symbolbild) Quelle: dpa
Dresden

Zwei sächsische Bergsteiger sind im Kaukasus in Georgien verschollen. Die Chance, dass sie noch lebend gefunden würden, sei gering, sagte der Geschäftsführer des Sächsischen Bergsteigerbundes (SBB), Christian Walter, auf Anfrage. Zwei Suchaktionen unter anderem mit einem Hubschrauber seien erfolglos geblieben. Zunächst hatte die „Dresdner Morgenpost“ (Dienstag) berichtet.

Die Männer aus Dresden und Sebnitz sind bereits seit dem 14. August als vermisst gemeldet, wie ein Sprecher der Dresdner Polizei sagte. Zu dem Zeitpunkt hätten Angehörige schon eine Woche lang keinen Kontakt mehr zu den beiden gehabt.

Die Vermissten waren nach Angaben von SBB-Geschäftsführer Walter auf dem Uschba unterwegs gewesen, einem 4737 Meter hohen Berg in Georgien. Dann sei der Kontakt zu ihnen abgebrochen. Beide Bergsteiger waren demnach Mitglieder des SBB.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

27 Jahre nach der Wiedervereinigung hinkt der Osten dem Westen noch hinterher. Der ganze Osten? Sachsen gibt sich als gallisches Dorf und will laut Finanzminister das erste Westland schon bald einholen.

05.09.2017

Die Grünen im Landtag bemängeln einen schleppenden Radwegeausbau an den Staatsstraßen in Sachsen. Bis August dieses Jahres sei lediglich ein 2,2 Kilometer langer neuer Radweg freigegeben worden, teilte die verkehrspolitische Sprecherin Katja Meier am Dienstag mit.

05.09.2017

Ein Planspiel von Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) mit Schülern in Berlin sorgt für Aufregung im Internet. In der Stasi-Gedenkstätte in Berlin-Hohenschönhausen wurden auch Argumente gesammelt, warum man sich nicht an Demos gegen Neonazi-Aufmärsche beteiligen sollte.

05.09.2017