Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Zu wenig Menschen mit Organspendeausweis
Region Mitteldeutschland Zu wenig Menschen mit Organspendeausweis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 31.05.2017
Organspendeausweise Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

In Sachsen haben nach Ansicht der AOK Plus zu wenige Menschen einen Organspendeausweis. Dabei sei die Bereitschaft, im Falle eines Hirntodes Organe oder Gewebe zur Verfügung zu stellen, höher, sagte eine Sprecherin der Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen mit Blick auf den Tag der Organspende (3. Juni) am Mittwoch in Dresden. So gäben acht von zehn Deutschen an, dass sie spenden wollen, aber nur knapp jeder dritte Bundesbürger hat seinen Willen in einem Organspendeausweis festgehalten. Seit 2012 werden Versicherte ab 16 Jahren von den Krankenkassen aufgefordert, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen und Zustimmung oder Ablehnung zu dokumentieren. „Aber zwingen können wir niemanden.“

2016 haben 857 Menschen bundesweit nach ihrem Tod Organe gespendet, insgesamt wurden 3708 Organe transplantiert. 2011 waren es noch 1200 Spender und mehr als 4000 Übertragungen. Die Zahlen stagnieren weiter auf niedrigem Niveau. Dabei stehen mehr als 10 000 schwer kranke Menschen in Deutschland auf den Wartelisten für neue Nieren, Lebern, Herzen, Lungen und Bauchspeicheldrüsen. In Sachsen warten derzeit laut AOK Plus 530 Patienten. 2016 wurden 193 Organe gespendet und 129 Transplantationen durchgeführt - weit weniger als in den Vorjahren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach heftigen Unwettern ist in Thüringen eine Bahnstrecke gesperrt worden. Auch in Sachsen-Anhalt und Sachsen gab es starke Regenfälle und Gewitter. In der Region um Dresden stürzten vereinzelt Bäume und Bauzäune um.

31.05.2017

Die Zahl der ausländischen Beschäftigten in Sachsen ist gestiegen, bleibt aber weiter auf sehr niedrigem Niveau. Aktuell (Stand Juni 2016) arbeiten 49 742 Ausländer im Freistaat – ein Anstieg von 10 027 innerhalb eines Jahres.

31.05.2017

Mit einer neuen Klassifizierung und deutlich mehr Mitteln will Verkehrsminister Martin Dulig (SPD) den Erhalt- und Ausbau der sächsischen Staatsstraßen voranbringen. Das am Dienstag von ihm im Kabinett vorgestellte Konzept sieht eine Einteilung der Staatsstraßen in drei Gruppen vor.

30.05.2017
Anzeige