Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Google+
Zu wenig Berufsschullehrer in Sachsen -„Ganze Generation fehlt“

Lehrermangel Zu wenig Berufsschullehrer in Sachsen -„Ganze Generation fehlt“

Sachsens Berufsschulen leiden nach Verbandsangaben unter teils drastischem Lehrermangel. „Der Mangel ist derzeit da - in manchen Bereichen äußerst signifikant“, sagte der Vorsitzende des sächsischen Berufsschullehrerverbands (LVBS), Dirk Baumbach.

Voriger Artikel
Christliche „Zeltstadt“ erwartet mehr als 2000 junge Camper
Nächster Artikel
Tina Ruland ist Gaststar bei „In aller Freundschaft“

„Abiturienten haben den Beruf nicht im Blick“, sagte Baumbach.

Quelle: dpa

Dresden. Sachsens Berufsschulen leiden nach Verbandsangaben unter teils drastischem Lehrermangel. „Der Mangel ist derzeit da - in manchen Bereichen äußerst signifikant“, sagte der Vorsitzende des sächsischen Berufsschullehrerverbands (LVBS), Dirk Baumbach, der Deutschen Presse-Agentur.

Den Altersschnitt der derzeit rund 4000 Berufsschullehrer im Freistaat schätzte Baumbauch auf 50. Pro Jahr gingen rund 200 in Rente. Es kämen aber zu wenige junge Lehrer nach. „Es fehlt eine gesamte Generation.“

Nach Angaben des sächsischen Kultusministeriums fehlen besonders in der Elektro- und Informationstechnik sowie in der Metalltechnik Lehrer. Dennoch könnten in Sachsen alle Ausbildungsberufe derzeit angeboten werden, hieß es. Schulschließungen drohten grundsätzlich nicht durch Lehrermangel, sondern höchstens wegen der sinkenden Nachfrage seitens der Schüler.

Ein Grund für die Knappheit an Berufsschullehrern: Es entscheiden sich zu wenige Abiturienten für das Berufschullehramt. Im Wintersemester 16/17 hätten sich 112 Studenten eingeschrieben - für 200 Studienplätze, teilte das Ministerium mit. Und diese 112 Studenten - wenn sie denn ihr Studium schafften - blieben nicht zwingend in Sachsen, betonte Baumbach vom LVBS.

„Abiturienten haben den Beruf nicht im Blick“, sagte Baumbach. Zudem seien die Anforderungen an einen angehenden Berufsschullehrer beispielsweise im Metallbereich sehr hoch. „Der muss sich ein so breites Wissensspektrum aneignen, dass er kein Land sieht.“ In der Wirtschaft lockten für Metallspezialisten teils bessere Angebote.

Um dem Mangel zu begegnen, setzt das Kultusministerium nach eigenen Angaben unter anderem auf Quereinsteiger. Diese hätten aber nicht unbedingt das nötige pädagogische Know-how, sagte Baumbach.

Um mehr junge Leute für das Berufsschullehramt zu interessieren, schlug er eine engere Kooperation der Berufsschulen mit den Hochschulen vor. Man müsse angehenden Studenten ein konkretes Angebot unterbreiten: „Wenn du XY studierst, hast du hier die Chance auf eine Anstellung.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr