Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Zu Saisonbeginn locken Sachsens Badegewässer mit guter Qualität
Region Mitteldeutschland Zu Saisonbeginn locken Sachsens Badegewässer mit guter Qualität
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:41 14.05.2016
Das Stauseebad Cossebaude Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Einem Sprung ins kühle Nass stehen an diesem Wochenende lediglich die kühlen Temperaturen im Weg. Die Wasserqualität ist zum Beginn der Saison sehr gut - von der Talsperre Koberbach (Landkreis Zwickau) bis hin zum Bärwalder See (Landkreis Görlitz). Die mehr als 30 EU-Badgewässer in Sachsen werden während der Badesaison vom 15. Mai bis zum 15. September regelmäßig von den Gesundheitsämtern überwacht, teilte das Gesundheitsministerium auf Anfrage mit. Die Behörden entnehmen in der Regel fünf Wasserproben zu verschiedenen Zeiten und untersuchen die Badestelle.

Offiziell beginnt die Badesaison in Sachsen an diesem Sonntag. Einige Bäder, etwa das Strandbad Wostra sowie das Stauseebad in Cossebaude, öffneten bereits Ende April für mutige Schwimmer.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Witterung hat den Landwirten und Obstbauern in Sachsen einen guten Saisonstart beschert. „Die Getreidebestände sind nahezu unbeschadet über den Winter gekommen, die Trockenheit der letzten Wochen hat bislang kaum geschadet“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Sächsischen Landesbauernverbandes.

14.05.2016

Mehr als 1500 Braunkohlegegner des Protestbündnisses „Ende Gelände“ haben am Freitag den Tagebau Welzow-Süd des Energiekonzerns Vattenfall besetzt. Vier Aktivisten einer weiteren Gruppe ketteten sich zudem an eine Betonpyramide, die die Gleise einer Kohlebahn blockiert.

13.05.2016

Die in Sachsen geplante Schließung mehrerer Erstaufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge hat bei Hilfsorganisationen auch Kritik ausgelöst. „Wir empfinden die Entscheidung der Landesregierung in der aktuellen politischen Situation völlig unverständlich“, erklärten der Verein „Integration statt Isolation“ und das Bündnis „Vogtland gegen Rechts“.

13.05.2016
Anzeige