Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Zahl der Verkehrstoten in Sachsen gestiegen
Region Mitteldeutschland Zahl der Verkehrstoten in Sachsen gestiegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:45 22.08.2017
Bundesweit wurden von Januar bis Juni in diesem Jahr 1536 Menschen bei Verkehrsunfällen getötet. Quelle: dpa
Anzeige
Wiesbaden

In den ersten sechs Monaten des Jahres sind auf Sachsens Straßen 71 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen, 8 mehr als im Vergleichzeitraum des Vorjahres, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Dagegen sank die Zahl der insgesamt Verunglückten im Vorjahresvergleich um 5,3 Prozent auf 7703. Mit 17 Verkehrstoten auf eine Million Einwohner sei das Risiko, im Straßenverkehr zu sterben, in Sachsen relativ niedrig, hieß es.

Bundesweit wurden von Januar bis Juni in diesem Jahr 1536 Menschen bei Verkehrsunfällen getötet. Das waren den Angaben der Statistiker zufolge 90 Menschen oder 6,2 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2016. Dagegen ging die Zahl der Verletzten leicht zurück.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwischen AfD-Chefin Frauke Petry und den beiden Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl, Alexander Gauland und Alice Weidel, herrscht seit Monaten Funkstille. Sie hätten mit Petry seit dem Bundesparteitag in Köln vor vier Monaten „kein Wort mehr“ gewechselt, sagte Gauland.

22.08.2017

Wegen seiner Kontakte zur rechtsextremen NPD verliert der Bautzener Vize-Landrat Udo Witschas (CDU) die Zuständigkeit für das Ausländeramt.

21.08.2017

Die Suche nach einem Atommüll-Endlager bedrohe die Erdwärme-Nutzung im Freistaat, behauptet Sachsens Umweltminister Thomas Schmidt (CDU). Das Bundesumweltministerium entgegnet: Sachsen wolle die Suche im Freistaat mit "fadenscheinigen Gründen diskreditieren".

21.08.2017
Anzeige