Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Zahl der Privatinsolvenzen in Sachsen sinkt
Region Mitteldeutschland Zahl der Privatinsolvenzen in Sachsen sinkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:14 23.02.2017
Immer weniger Menschen müssen in Sachsen überschuldet Privatinsolvenz anmelden. Quelle: dpa
Dresden

Immer weniger Menschen müssen in Sachsen überschuldet Privatinsolvenz anmelden. Die Zahl sank im Jahr 2016 um 7,5 Prozent auf 4742 Fälle, ergab das Schuldenbarometer der Wirtschaftsauskunftei Bürgel. Damit kamen auf 100.000 Einwohner 116 Menschen, die eine Privatpleite anmelden mussten. Im Vergleich der deutschen Großstädte lagen die sächsischen Metropolen Dresden (108 Privatinsolvenzen je 100.000 Einwohner) und Leipzig (163) im Mittelfeld. Die meisten Privatpleiten gab es in Hannover (207), die wenigsten in Stuttgart (88).

Bundesweit ging die Zahl der Privatinsolvenzen bereits das sechste Jahr in Folge zurück, auf den niedrigsten Stand seit 2005. Im Vergleich zum Vorjahr sank die Zahl der Privatpleiten 2016 auf knapp 101.000 Fälle (6,4 Prozent). Gründe für die positive Entwicklung seien die weiterhin niedrige Arbeitslosenquote, sowie steigende Löhne. Am wenigsten Privatinsolvenzen gab es 2016 in Bayern (86 Fälle je 100.000 Einwohner). Insolvenzhochburg blieb das Bundesland Bremen (212 Fälle).

Deutlich häufiger überschuldet waren in den vergangenen Jahren ältere Bundesbürger. Fast 11.000 Menschen über 61 Jahre meldeten 2016 Privatinsolvenz an, ein Anstieg von 0,9 Prozent. Das sei die Folge von Jobs mit Niedriglöhnen und einer entsprechend geringen Rente. Zudem hätten Selbstständige nicht ausreichend für die Rente vorgesorgt. Problematisch seien für Ältere zudem hohe Krankheitskosten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Grünen haben den massiven Einsatz von Streusalz auf sächsischen Straßen kritisiert und auf negative Folgen für die Umwelt hingewiesen. „Mehr als 10 Kilogramm Salz je laufendem Meter sächsischer Bundesstraße pro Winter sind zu viel“, sagte der Landtagsabgeordnete Wolfram Günther.

23.02.2017

Volle Kreißsäle, zu wenig Betten für Mutter und Kind: Der Baby-Boom stellt die Geburtskliniken Sachsens mancherorts vor große Herausforderungen. Vor allem in den Großstädten kommen einige Stationen angesichts steigender Geburtenzahlen an ihre Kapazitätsgrenzen.

23.02.2017

Der Fahrer des Busses, der mit einer sächsischen Schulgruppe vor fast anderthalb Jahren auf der Autobahn 4 verunglückte, kann sich nach eigenen Worten nicht an den tödlichen Unfall erinnern. „Ich habe den Lkw überholt und dann ist es aus“, sagte der 37-Jährige am Donnerstag zum Beginn des Prozesses.

23.02.2017