Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Zahl der Handwerksbetriebe in Sachsen nimmt weiter ab
Region Mitteldeutschland Zahl der Handwerksbetriebe in Sachsen nimmt weiter ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:24 06.02.2017
Das sächsische Handwerk beschäftigt circa 320.000 Menschen. Seit drei Jahren schrumpft es jedoch. Quelle: dpa
Dresden

In Sachsen nimmt die Zahl der Handwerksbetriebe weiter ab. Gründe sind nach Angaben des Handwerkstages der Strukturwandel in Wirtschaft und Gesellschaft sowie „ein nur schwach ausgeprägtes Gründungsgeschehen“. Im vergangenen Jahr seien 3179 neue Betriebe hinzugekommen, dem hätten aber 4081 Schließungen gegenübergestanden, teilte Handwerkstagpräsident Roland Ermer am Montag in Dresden mit. Damit sei die Zahl der Betriebe 2016 um 902 auf 57.397 gesunken. Dieser Trend besteht das dritte Jahr in Folge.

Vor allem Ein-Personen-Betriebe würden verstärkt aufgeben. „Während ehemals Soloselbstständige mit fachlicher Qualifikation häufig als sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in wettbewerbsfähige Unternehmen wechseln, fehlt es zur Übernahme von etablierten Handwerksfirmen zunehmend an qualifiziertem Führungskräfte-Nachwuchs“, meinte Ermer. Betroffen seien nahezu alle Gewerbegruppen. Das sächsische Handwerk beschäftigt circa 320.000 Menschen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast 18.000 Jugendliche in Sachsen besuchen momentan Jugendstunden, Konfirmandenunterricht und Firmkurse. Während die evangelische Landeskirche einen leichten Rückgang zu verbuchen hat, gibt es bei Jugendweihe und Firmung Zuwächse.

06.02.2017

Das glamouröseste Ereignis der jüngeren Stadtgeschichte hat Marco Müller verpasst. Als Box-Legende Muhammad Ali vor beinahe 15 Jahren mit seiner Zwei-Tages-Visite den Blick der Welt auf die sächsische Provinz lenkte, war Riesa auf dem vorläufigen Höhepunkt als Sportstadt. Nun wird ein neues Image gesucht.

06.02.2017

Die Bundesvorsitzende Katja Kipping soll die sächsische Linke in den Bundestagswahlkampf führen. Auf einem kleinen Parteitag in Dresden nominierten 79,5 Prozent der Delegierten die 39-Jährige als Spitzenkandidatin der Landesliste. 35 Delegierte stimmten für Kipping, fünf mit Nein, vier enthielten sich.

06.02.2017