Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Zahl der Brauereien und Mitarbeiter in Sachsen stabil
Region Mitteldeutschland Zahl der Brauereien und Mitarbeiter in Sachsen stabil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:01 04.08.2017
In Sachsen sind derzeit 1300 Menschen mit der Herstellung von Bier beschäftigt. Quelle: Doering (Archiv)
Anzeige
Dresden

In Sachsen sind derzeit 1300 Menschen mit der Herstellung von Bier beschäftigt. Damit ist ihre Anzahl in den zurückliegenden Jahren in etwa stabil geblieben, wie die Arbeitsagentur in Chemnitz am Freitag zum Internationalen Tag des Bieres mitteilte. In gut 50 Betrieben wird der Gerstensaft hergestellt. Damit ist die Zahl der Brauereien im Freistaat ebenfalls in etwa gleich geblieben. Derzeit arbeiten 240 Brauer in Sachsen, hinzu kommen unter anderen Lagerarbeiter, Maschinenbauer und Betriebstechniker. Der Anteil der Fachkräfte in den sächsischen Betrieben liegt bei 87 Prozent und ist damit laut Arbeitsagentur recht hoch.

Deutschlandweit gibt es den Angaben zufolge mehr als 1400 Brauereien. Der Pro-Kopf-Konsum des Gerstensaftes liegt bei durchschnittlich 104 Litern pro Jahr.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mitteldeutschland Know-how in Sachen Cybercrime - Coaching für Polizei und Justiz

Polizisten, Ermittler und Richter in Sachsen sollen künftig besser gerüstet sein für Ermittlung und Strafverfolgung im Internet. Innen- und Justizministerium haben am Donnerstag in Dresden eine Kooperation mit der Hochschule Mittweida besiegelt. Es geht um Aus- und Weiterbildung von Beamten.

03.08.2017

Mit dem Insektizid Fipronil belastete Eier aus den Niederlanden und Belgien sind möglicherweise auch nach Sachsen gelangt. Wegen der aktuellen Lage sei das nicht mehr auszuschließen, teilte das Ministerium für Verbraucherschutz am Donnerstag in Dresden mit.

03.08.2017

Sachsens Schulen stehen schwere Zeiten bevor. „Es ist bisher seit 1990 das schwierigste Schuljahr, was wir vorzubereiten haben“, sagte Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU) am Donnerstag wenige Tage vor Ende der Schulferien: „Fakt ist, dass wir in den nächsten beiden Jahren die voll ausgebildeten Lehrer nicht zur Verfügung haben werden.“

03.08.2017
Anzeige