Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Wolfsattacke: Landrat Harig kritisiert „Wolfsversteher“
Region Mitteldeutschland Wolfsattacke: Landrat Harig kritisiert „Wolfsversteher“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:20 11.10.2018
Dem Wolfsangriff in Förstgen waren Dutzende Tiere zum Opfer gefallen. Quelle: dpa
Bautzen

Der Bautzener Landrat Michael Harig (CDU) hat ein Umdenken beim Thema Wolf angemahnt. Zwei Tage nach einer verheerenden Wolfsattacke in Förstgen (Landkreis Görlitz) meldete sich der Politiker am Donnerstag mit einem „Leserbrief“ zu Wort: „Nun war es eine "staatliche Herde", die getroffen wurde. Am Leid der Tiere ändert das freilich nichts, wohl aber – und das bleibt zu hoffen – am Erkenntnisprozess derer, die da meinen, es sei alles in Ordnung“, heißt es in dem Schreiben.

Die bisherige Argumentation der „Wolfsversteher“ zerbrösele mit jedem Riss: „Wann wird endlich erkannt, dass wir auf einem falschen Wege sind?“ Es sei Gefahr in Verzug. Wölfe gehörten nicht in die Kulturlandschaft. Harig plädiert seit längerem für Eingriffe in die Wolfspopulation.

Dem Wolfsangriff in Förstgen waren Dutzende Tiere zum Opfer gefallen. Die angegriffene Herde aus Schafen und Ziegen umfasste ursprünglich 151 Tiere, nur 62 kamen ohne Blessuren davon. Bis Donnerstagvormittag wurden 43 tote Tiere und 18 verletzte registriert. 28 wurden noch vermisst.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie glücklich sind die Sachsen? Nicht besonders, wenn man dem neuen Glücksatlas glauben darf. Die letzten Plätze im bundesweiten Ranking der Zufriedenheit belegen aber glücklicherweise andere.

11.10.2018

Der Landesschülerrat Sachsen hält das von der AfD geplante Online-Portal zu Lehrern für „schwachsinnig und undemokratisch“. Die Plattform soll Schülern die Möglichkeit geben, Verstöße gegen das Neutralitätsgebot von Lehrern zu melden.

11.10.2018

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) kam am Mittwochabend mit Leipzigern ins Gespräch – und das deutlich umfangreicher als ursprünglich vorgesehen. Zum Thema rechtsextreme Gewalt im Freistaat forderte er eine deutliche Position seitens der Bürger.

11.10.2018