Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Wohnsiedlung von SED-Führung ab Juni unter Denkmalschutz
Region Mitteldeutschland Wohnsiedlung von SED-Führung ab Juni unter Denkmalschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 02.02.2017
Das ehemalige Wohnhaus von Walter Ulbricht Quelle: dpa
Berlin

Einst lebten hier Honecker, Ulbricht und Co: Die Wohnsiedlung der früheren SED-Parteiführung in Wandlitz (Barnim) steht ab Juni unter Denkmalschutz. Bis dann solle das Verfahren abgeschlossen sein, sagte Landeskonservator Thomas Drachenberg am Donnerstag in Berlin. Das Areal wird heute von der Brandenburg-Klinik für Neurologie und Psychosomatik genutzt.

Der Denkmalschutz wird nach Angaben von Drachenberg mit städtebaulichen Ansätzen begründet. Einst hatte die Behörde den Denkmalschutz-Status für das Areal abgelehnt. Das Gebäude-Ensemble weise keine architektonischen Besonderheiten auf, hieß es damals. Zudem sei mit dem Abbau der Umzäunung der Charakter der Siedlung verschwunden.

In dem bis zur Wende abgeschotteten und bewachten Privatrefugium lebten einst 23 Familien der DDR-Partei- und Staatsführung. Die Siedlung entstand 1958 - nur 40 Kilometer von Berlin-Mitte entfernt.

Für die Bewohner war Wandlitz ein umzäunter und abgeschirmter goldener Käfig. Das Leben dort hatte nichts mit dem realen Alltag der DDR-Bürger zu tun. Die privilegierten Mieter konnten unter anderem auf Hausangestellte zurückgreifen. In einer eigenen Kaufhalle waren West-Produkte im Angebot, aber auch Dinge, die im sozialistischen Handel kaum zu bekommen waren.

In den Häusern wohnte bis zur Wende unter anderem DDR-Staats- und Parteichef Erich Honecker mit seiner Familie. Die Inneneinrichtung war eher spießig - jedoch gab es eine Badausstattung aus dem Westen, von denen normale DDR-Bürger nur träumen konnten. Auch Kino, Sauna, Schwimmbad und Restaurant gab es.

Derzeit wird nach Angaben von Landeskonservator Drachenberg geprüft, ob das einstige Wohnhaus von Walter Ulbricht zusätzlich als einzelnes Gebäude den Status eines Denkmals bekommt. „Es wird untersucht, welche Dinge noch original vorhanden sind“, sagte er. Insbesondere wird geschaut, welche Bücher in der noch vorhandenen Bibliothek aus seiner Zeit stammen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die sächsische CDU verlangt von den Städten und Gemeinden mehr Nachdruck beim Eintreiben von Unterhaltsvorschuss. So hole Leipzig sich nur jeden zehnten Euro zurück.

02.02.2017

Wohnungseinbrüche belasten die Opfer nicht nur wegen materieller Verluste. Sie werden auch als Einbruch in die Intimsphäre empfunden und hinterlassen Spuren in der Psyche.

02.02.2017

In Sachsen bewirtschaften etwa 6500 landwirtschaftliche Betriebe mehr als 900.000 Hektar. Von dieser Fläche wurden im vergangenen Jahr 78 Prozent als Ackerland genutzt. Auf mehr als der Hälfte der Felder wächst demnach Getreide, gefolgt von Winterraps und Silomais.

02.02.2017