Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland „Wohin Du den Kopf drehst, Vernichtung“ - Briefe einer Großmutter nach der Bombardierung Dresdens
Region Mitteldeutschland „Wohin Du den Kopf drehst, Vernichtung“ - Briefe einer Großmutter nach der Bombardierung Dresdens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:50 09.09.2015
Die Briefe von Jenny Johanna B. überdauerten die vergangenen 70 Jahre. Quelle: Genia Bleier

Ein Bündel handschriftlicher Papiere, sorgsam mit einem roten Bändchen umschnürt. Mich erinnerte das kleine Päckchen immer an geheimnisvolle Liebesbriefe aus einem alten Film, die – etwa wie bei Fontane – ein ganzes Drama heraufbeschwören können. Wahrscheinlich hatte das rote Band die Assoziation ausgelöst.

Die Dramatik steckt hier nicht im Auffinden der Papiere, sondern im Inhalt. Eigentlich ist er ja nicht einmal überraschend, wenn man weiß, wann und unter welchen Umständen die Notizen entstanden, und trotzdem setzt sich beim Lesen ein merkwürdig banges Gefühl fest. Historische Abhandlungen sind das eine, Zeitzeugenberichte nahestehender Personen etwas ganz anderes.

Rückblende: Dresden liegt in Trümmern. Das eigene Leben ist gerettet, das Zuhause beschädigt, aber wenigstens stehen geblieben. Wie soll nach den Bomben und beim Heulen der Sirenen, die auch nach den Großangriffen nicht verstummt sind, je wieder Normalität einkehren? Angehörige mit Baby werden zu Verwandten nach Thüringen aufs Land gebracht, wo es wenigstens etwas zu essen gibt.

Jenny Johanna B. im Jahr 1943. Quelle: Genia Bleier
Die Rückfahrt ins zerstörte Dresden ist strapaziös. An diesem Punkt beginnen die Aufzeichnungen der jetzt allein auf sich gestellten Frau, meiner Großmutter Jenny Johanna B. Sie beginnen am 29. März 1945 und enden am 30. September 1945 in der ersten Nachkriegszeit. Es sind Briefe geworden, die nie ihre Empfänger erreicht haben, denn eine funktionierende Postbeförderung gab es nicht. Nur einmal keimte Hoffnung auf, als sich ein Reisender fand, der die Post fast bis zum Ziel mitnehmen wollte. Doch dann ging auch das schief. Großmutter schrieb fast täglich auf, was sie erlebte und was sie bedrückte. Aus den Briefen entwickelte sich eine Art Tagebuch – als Überlebensstrategie. Schulheftseiten, karierte oder linierte Blätter, beschrieben wurde alles, was sich im Hause fand, mit spitzen Zeichen der Sütterlinschrift. Im Laufe der Zeit wurden die Buchstaben rundlicher und wandelten sich gegen Ende mehr und mehr zu lateinischen Buchstaben, was die Entzifferung der vergilbenden Seiten einfacher machte.

Merkwürdig mag uns Nachgeborenen vorkommen, dass Großmutters Gedanken immer wieder um eine Abmeldebescheinigung kreisten, die sie dringend wünschte. Bürokratischer Kleinkram in diesen Zeiten? Ja, gerade in dieser Zeit. Eine solche Bescheinigung konnte zum Albtraum werden. Großmutter hatte sie aus Thüringen nicht mitgebracht und bekam somit zu Hause keine Lebensmittelkarte. Und ohne diese Karte gab es nichts Essbares. Ohne das Papier wurde sie zur Fremden, wie die tausenden Flüchtlinge, die in der Stadt Zuflucht suchten.

Genia Bleier

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Februar in Dresden hat ruhig begonnen. Im Vergleich zu den Vorjahren ist im Stadtbild kaum Polizei zu sehen. War die Innenstadt einst wie eine Festung abgeriegelt, war die Stadt an diesem Freitagmorgen im „Normalmodus“.

09.09.2015

"Ich… kam ½ 1 Uhr nachts in Dresden-N. an. Leider mußte ich hier bis 5.45 auf die erste Straßenbahn warten, der Koffer wegen konnte ich nicht heimlaufen… Der Leipziger Bahnhof ist sehr kaputt, aber die Gleise sind alle wieder in Ordnung, es regnete auf die Perrons, weil kein Dach mehr drüber ist.

09.09.2015

Sächsische Eltern sollen mehr für Kitas und Kinderkrippen zahlen, so der Stand der Verhandlungen zum neuen Doppelhaushalt 2015/2016. Nach derzeitigen Planungen soll der Beitrag um bis zu drei Prozent steigen.

09.09.2015