Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Wölfe vor Marx-Monument: Kunstaktion gegen Hetze und Gewalt
Region Mitteldeutschland Wölfe vor Marx-Monument: Kunstaktion gegen Hetze und Gewalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:06 13.09.2018
Im Frühjahr 2016 hatte Rainer Opolka seine Wolfsskulpturen auf dem Dresdner Neumarkt präsentiert. Quelle: Sebastian Kahnert/dpa
Chemnitz

Mit einer Kunstaktion vor dem Karl-Marx-Monument will der Bildhauer Rainer Opolka gegen rechten Hass und Gewalt protestieren. Bei dem eintägigen Projekt stellt der Brandenburger an diesem Donnerstag zehn Bronzewölfe auf. Dies sei als Anspielung auf Politiker wie den Thüringer AfD-Vorsitzenden Björn Höcke gemeint, teilte Opolka mit.

Fünf Wolfplastiken würden den Hitlergruß zeigen, einige würden angreifen, wieder andere hätten Augenbinden und seien an der Leine. Am Rand stünden Mitläufer. Flankiert wird die Aktion mit Schildern, auf denen Sätze stehen wie „Wo gehetzt wird, wird später auch getreten!“ und „Herr Maaßen und Herr Seehofer: Rechtsradikalismus ist die Mutter aller Probleme.“

Opolka, der mit seiner Ausstellung „Die Wölfe sind zurück?“ nach eigenen Angaben in Dresden, Berlin und Potsdam 250 000 Besucher angelockt hatte, sieht das Projekt auch als Reaktion auf die aggressiven Proteste in Chemnitz nach dem gewaltsamen Tod eines Deutschen. „Es ist etwas faul, wenn Terroristen oder Kriminelle morden, aber es ist ebenso problematisch, wenn der Hitlergruß gezeigt, Menschen wegen ihrer Hautfarbe gejagt, Asylheime angesteckt, Journalisten angegriffen und jüdische Restaurants überfallen werden“, sagte der Künstler.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsen hat weitere 45 ausreisepflichtige Asylbewerber abgeschoben. Ein Sammelcharter mit 17 Personen an Bord startete am Mittwoch nach Tunesien.

12.09.2018

Dem sächsischen Fiskus fließen aus der Erbschaft- und Schenkungssteuer in 2017 Einnahmen in Höhe von 38 Millionen Euro in die Kassen. Das teilte das Statistische Landesamt am Mittwoch mit. Die Einnahmen bewegen sich damit auf einem ähnlichen Niveau wie 2016.

13.09.2018

Im CDU-Bundesvorstand soll es am Dienstag eine scharf geführte Auseinandersetzung gegeben haben. Wie mehrere Medien berichten, soll der Dresdner Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz auch die Bundeskanzlerin kritisiert haben.

12.09.2018