Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Wölfe in Sachsen - Ein Rudel verschwunden und ein neues etabliert
Region Mitteldeutschland Wölfe in Sachsen - Ein Rudel verschwunden und ein neues etabliert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 09.06.2017
Symbolbild Quelle: Archiv
Anzeige

Bei Sachsens Wölfen gibt es Bewegung. Seit Jahresbeginn gab es außerhalb der etablierten Territorien auch im Raum Altenberg und im Vogtlandkreis bei Grünbach einzelne Nachweise, wie das Kontaktbüro „Wölfe in Sachsen“ am Freitag bilanzierte. Im ehemals Kollmer Territorium habe sich zudem wieder ein Rudel niedergelassen, mit nachweislich drei Welpen. Einer gehört zu den insgesamt fünf erfassten toten Wölfen. Die vier anderen kamen durch Verkehrsunfälle ums Leben.

Wölfe wurden wiederholt auch im Raum Löbau/Zittau (Landkreis Görlitz), der Massenei (Landkreis Bautzen), im Wermsdorfer Forst und der Dahlener Heide (Landkreis Nordsachsen) gesichtet. Mit Hilfe des Monitorings soll nun geklärt werden, ob in diesen Gebieten Tiere sesshaft geworden sind. Das Bernsdorfer Wolfspaar indes existiert nicht mehr.

Das Wolfsmanagement registrierte bis Ende Mai 30 Übergriffe, bei denen 32 Schafe, Kälber oder Wild getötet wurden. In 14 Fällen wurden Wölfe als Verursacher identifiziert oder vermutet. Nach Angaben der Wolfsexperten ist es möglich, dass ein im angrenzenden Tschechien geborener Wolf-Hund-Mischlingswelpe in Sachsen auftaucht. Diese Hybriden werden aus Artenschutzgründen aus der Population entfernt, hieß es. Eine höhere Gefahr für Menschen bestehe durch sie nicht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Lenkungsausschuss Asyl hat noch keine Entscheidung über eine Wohnsitzauflage für anerkannte Flüchtlinge in sächsischen Landkreisen und kreisfreien Städten getroffen. Erst im Herbst solle abschließend darüber beraten werden, hieß es am Freitag nach einer Sitzung des Lenkungsausschusses.

09.06.2017

Vor der Frühjahrstagung der Innenministerkonferenz am Montag in Dresden haben Pro Asyl und der sächsische Flüchtlingsrat Kurskorrekturen in der Migrationspolitik gefordert. Die Länder müssten „gegen die fehlerträchtige Entscheidungshektik“ des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) Position beziehen, heißt es.

09.06.2017

Sachsens Gerichte und Staatsanwaltschaften haben im vergangenen Jahr Geldstrafen, -bußen und -auflagen in Höhe von insgesamt gut 5,1 Millionen Euro verhängt. Ein Drittel davon floss nach Angaben des Justizministeriums in die Staatskasse.

09.06.2017
Anzeige