Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Wissenschaftler der TU Freiberg erforschen italienischen Vulkan
Region Mitteldeutschland Wissenschaftler der TU Freiberg erforschen italienischen Vulkan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 02.09.2016
Ein Taucher des Scientific Diving Centers der TU Bergakademie Freiberg bei einer Inspektion unter Wasser. Quelle: SDC
Freiberg

Ein Jahr lang haben sie sich darauf vorbereitet, nun reist eine Gruppe von 17 Wissenschaftlern und Studierenden nach Italien, um den Vulkan Panarea zu erforschen. Die zweiwöchige Exkursion der Technischen Universität Bergakademie Freiberg beginnt am Freitag, wie die Universität mitteilte. Der Vulkan befindet sich im Mittelmeer.

Weil die vulkanischen Aktivitäten unter Wasser stattfinden, wurden die Studierenden zu Tauchern ausgebildet. Ziel der Forschung sei es, mehr über die Entstehung von Erdbeben und Vulkanausbrüchen zu erfahren und an einem Frühwarnsystem zu arbeiten. Ende August waren bei einem Erdbeben in Italien mindestens 294 Menschen ums Leben gekommen, etwa 2 500 Menschen wurden obdachlos.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Sächsische Bergsteigerbund (SBB) trauert um zwei seiner am vergangenen Wochenende in den Walliser Alpen verunglückten Mitglieder. „Das waren zwei erfahrene Bergsteiger, also keine Anfänger“, sagte SBB-Geschäftsführer Christian Walter am Freitag in Dresden.

02.09.2016

„Junge oder Mädchen?“, fragen die Leute schon vor der Geburt. Aber etwa 80.000 Menschen in Deutschland sind weder Mann noch Frau. Wie Vanja. Mit einer Verfassungsklage kämpft er/sie für mehr Normalität.

02.09.2016

Ebersdorf macht mobil. Drei Monate nach dem Aufstellen sogenannter Mitfahrbänke in dem sächsischen Dorf südlich von Löbau (Görlitz) zieht Ortsvorsteher Andreas Förster eine positive Bilanz. „Unser Angebot wird genutzt, vielleicht finden sich in der Region noch Nachahmer“, sagt er.

02.09.2016