Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Wirbel um Broschüre zu Iran-Reise: Deutsche Frauen mit Kopftuch
Region Mitteldeutschland Wirbel um Broschüre zu Iran-Reise: Deutsche Frauen mit Kopftuch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:50 08.06.2016
Ein Basar in Teheran. In der iranischen Hauptstadt war im Mai eine ostdeutsche Wirtschaftsdelegation zu Gast. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden/Schwerin

Eine Broschüre zu einer deutschen Wirtschaftsdelegationsreise in den Iran, in der Fotos von Teilnehmerinnen mit Kopftuch abgebildet sind, sorgt für Wirbel. Die „Abendzeitung“ in München kommentierte die Fotos am Mittwoch als „schwaches Zeichen“. Eine Broschüre, in der sich deutsche Führungskräfte vorstellen, brauche keine verschleierten Frauen zu zeigen, um sich anzubiedern. „Sie kann selbstbewusst das abbilden, was unsere Gesellschaft und Wirtschaft so stark und erfolgreich macht: die Gleichberechtigung der Geschlechter.“

Die Delegationsreise war von den Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt organisiert worden. Vom 28. Mai bis zum 2. Juni wurden in Teheran und Isfahan Kontakte geknüpft.

Das sächsische Wirtschaftsministerium erklärte in einer Mitteilung, die Broschüre sei von der (deutschen) Außenhandelskammer Iran für die Kooperationsbörsen mit iranischen Unternehmen erstellt worden. (Mitteilung vom Dienstag auf sachsen.de). Sie habe - zur Erleichterung des Dialogs - die Namen, Positionen und Fotos aller Delegationsteilnehmerinnen und -teilnehmer enthalten. Ein Teil der Frauen ist mit Kopftuch abgebildet. Die „Bild“-Zeitung zitierte den Leipziger CDU-Bundestagsabgeordneten Thomas Feist mit den Worten: „Ein Bärendienst für die Frauen im Iran.“ Niemand verlange dort solche Bilder.

Ein Sprecher des Infrastrukturministeriums von Mecklenburg-Vorpommern sagte, es sei Konsens vor der Reise gewesen, die Frauen mit Kopftuch abzubilden, damit sie von den Gesprächspartnern im Iran auch erkannt werden. Es sei keine Forderung aus dem Iran gewesen, betonte er. In dem muslimischen Land ist allerdings das Tragen eines Kopftuches in der Öffentlichkeit Pflicht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach mehreren tätlichen Auseinandersetzungen in der Görlitzer Innenstadt zwischen Deutschen und Ausländern verschiedener Herkunft will die Polizei ihre Streifen vor Ort verstärken. Über die Auswirkungen der Schlägereien auf Görlitz sprach Oberbürgermeister Siegfried Deinege (parteilos) mit der Deutschen Presse-Agentur. 

08.06.2016

Braunkohle-Proteste von Aktivisten in Tagebaugebieten landen immer mal wieder vor Gericht. Dieser Fall aus der Lausitz ist aber besonders: In Cottbus beginnt am Donnerstag ein Prozess gegen eine Frau, deren Namen weder die Staatsanwaltschaft noch das Gericht kennen.

08.06.2016
Mitteldeutschland „Man muss sich nur zu helfen wissen. Selbstgemacht in der DDR“ - Mangel macht erfinderisch - Schau zeigt Do it yourself in der DDR

Selbermachen und Heimwerken - ein Stück Alltagskultur in der DDR steht im Mittelpunkt einer neuen Ausstellung im Stadtmuseum Jena. Mit Anregungen auch für heutige Bastler, sind die Macher überzeugt.

08.06.2016
Anzeige