Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland „Wir sind schwarze Schwestern“ – Tillich und Seehofer schmieden Allianz
Region Mitteldeutschland „Wir sind schwarze Schwestern“ – Tillich und Seehofer schmieden Allianz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:50 04.05.2016
Quelle: Kempner
Leipzig


Natürlich, es geht an diesem Vormittag hinter verschlossenen weißen Türen auch um Sachthemen (siehe Kasten) – doch die beiden Freistaaten haben längst eine Allianz geschmiedet, auf die in der Bundeshauptstadt mit einigem Grummeln geschaut wird. „Die wichtigen Zukunftsfragen werden nicht in Berlin, sondern auf Länderebene entschieden“, gibt Seehofer die Richtung vor. Tillich reicht den warmen Honig dazu: „Wir haben in den letzten 26 Jahren oftmals voller Bewunderung nach Bayern geschaut. Mittlerweile haben wir auch einiges einzubringen.“

Das verdeutlichen zwei der besprochenen Punkte: Bei den Themen Innere Sicherheit und Zuwanderung, in der Bevölkerung heftig diskutiert, sind sich die beiden Freistaaten nicht nur einig – nein, sie senden auch klare Botschaften „an die kleinen Leute“, so Seehofer. Erstens: Sachsen will von Bayern lernen, wie sich Wohnungseinbrüche drastisch reduzieren lassen. „Durch mehr Polizeipräsenz haben wir 25 Prozent weniger Fälle in München“, erklärt der CSU-Regierungschef. Außerdem sollen die sächsischen Beamten auch mit Hilfe eines neuen Computerprogramms „die Arithmetik hinter den Einbrüchen“ aufdecken können, sagt Bayerns Regierungschef seine Unterstützung zu.

Zweitens: Beide Ministerpräsidenten machen Druck auf Berlin, um mehr Geld für die Integration zu erhalten. „Wir erwarten ein deutliches Bekenntnis des Bundes“, poltert Seehofer, gerade bei der Vermittlung von Asylbewerbern in die Kommunen und zur Integration müsse deutlich mehr Geld fließen, nur so ließe sich Akzeptanz erreichen. Tillich stellt klar: „Wir wollen eines nicht: Dass von einer gesamtstaatlichen Aufgabe geredet wird, und dann der Bund nur 17 bis 20 Prozent übernimmt, die Länder und Kommunen die Hauptlast tragen müssen.“

Von Andreas Debski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Tarifauseinandersetzung in der Metall- und Elektroindustrie hat die IG Metall am Dienstag an vier Standorten in Sachsen Warnstreiks durchgeführt. Bereits am Morgen beteiligten sich in Leipzig 1200 Beschäftigte des Automobilherstellers Porsche an der Aktion, wie die Gewerkschaft mitteilte.

03.05.2016

Sachsens Oberschüler könne ab dem kommenden Schuljahr das Fach Geschichte in der zehnten Klasse nicht mehr abwählen. Bisher konnten sich die Schüler ein Jahr vor dem Abschluss entscheiden, ob sie stattdessen lieber Geografie belegen wollen.

03.05.2016

Mit der Stollenpfennig-Spendenaktion hat die Diakonie Sachsen im Advent 2015 einen Erlös von mehr als 31 000 Euro erzielt. Die Summe kam aus rund 1524 Dosen zusammen, die in 591 Bäckereien für das Wechselgeld spendenwilliger Kunden beim Stollenkauf bereitstanden, wie das Diakonische Werk in Radebeul am Dienstag mitteilte.

03.05.2016