Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Winzergenossenschaft eröffnet Weinlese
Region Mitteldeutschland Winzergenossenschaft eröffnet Weinlese
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:05 06.09.2017
Weinernte in Meissen Quelle: Archiv
Dresden

Mit feierlicher Segnung und traditionellen Böllerschüssen hat bei der Sächsische Winzergenossenschaft Meissen die Weinlese offiziell begonnen. Zunächst wurden am Mittwoch Trauben der Sorte Müller-Thurgau geerntet. Der „Neue“ hat rund 75 Grad Öchsle, wie Kellermeisterin Nathalie Weich nach einer ersten Qualitätsbestimmung des frischen Traubensaftes auf dem Burgberg Löbsal verkündete. Damit sieht es für den Jahrgang 2017 gut aus; für eine verlässliche Prognose ist es allerdings noch zu früh. Qualität und Erntemenge sind noch ganz wesentlich vom Wetter der kommenden Wochen abhängig.

Vor gut zwei Wochen hatte in Sachsen bereits die Lese für die frühen Federweißer-Sorten begonnen. Die ersten Proben des noch in Gärung befindlichen Weins konnten bereits gekostet werden.

Mit insgesamt 470 Hektar Weinanbaufläche am Elbhang ist Sachsen das kleinste Anbaugebiet Deutschlands. Im vergangenen Jahr lag der Ertrag bei 28 845 Hektolitern Weinmost, das entspricht durchschnittlich 59 Hektoliter pro Hektar und war laut Statistik die höchste Erntemenge seit der Wende in Sachsen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsen ist trotz leichter Entspannung bei rechtsextremistisch motivierten Straftaten aus Sicht der Linken nicht „über den Berg“. Nach Einschätzung der Landtagsabgeordneten Kerstin Köditz werde das hohe Niveau von über 2000 Fällen jährlich auch 2017 gehalten. Die 50-Jährige fragt monatlich Zahlen zu diesem Thema beim Innenministerium ab.

06.09.2017

Zwei Jahre nach dem Hoch des Flüchtlingszuzugs ist das Engagement der ehrenamtlichen Helfer in Sachsen ungebrochen. Zu diesem Schluss kommt eine Bedarfsanalyse, die Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) in Auftrag gegeben hatte und die am Mittwoch in Dresden vorgestellt wurde.

06.09.2017

Die Zahl der Masernerkrankungen in Sachsen hat den zweithöchsten Stand der vergangenen zehn Jahre erreicht. Mit bisher 68 wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums vom Mittwoch in Dresden bisher doppelt so viele Fälle registriert wie 2016 insgesamt, aber weit weniger als im Rekordjahr 2015 mit 271.

06.09.2017