Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Wieder mehr Besucher im Erzgebirge
Region Mitteldeutschland Wieder mehr Besucher im Erzgebirge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 17.02.2017
Erstmals seit drei Jahren hat die Tourismusregion Erzgebirge 2016 wieder mehr als drei Millionen Übernachtungen verbucht. Quelle: dpa
Anzeige
Annaberg-Buchholz

Erstmals seit drei Jahren hat die Tourismusregion Erzgebirge 2016 wieder mehr als drei Millionen Übernachtungen verbucht. Mit genau 3.021 421 Übernachten war das ein Plus von 1,1 Prozent zum Vorjahr, wie der Tourismusverband am Freitag in Annaberg-Buchholz mitteilte. Um deutliche 3,1 Prozent stieg die Zahl der Ankünfte auf 1,04 Millionen Gäste.

Laut Verband liegt das Erzgebirge damit über der gesamtsächsischen Entwicklung. Unter den Flächenregionen in Sachsen sei es die Destination mit den meisten Übernachtungen und Ankünften.

Positiv ausgewirkt hätten sich zahlreiche Aktiv- und Kulturangebote wie der Kammweg Erzgebirge-Vogtland, Lauf- und Mountainbike-Veranstaltungen oder auch das Musikfest Erzgebirge, hieß es. „Mit innovativen Produkten und einer Fokussierung auf Qualität ist es gelungen, den Ganzjahrestourismus in der Region zu stärken“, bilanzierte Tourismusverbandschef und Landrat Frank Vogel (CDU).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als Luai vor einem Jahr im mittelsächsischen Clausnitz mit Gewalt von einem Polizisten aus dem vom grölenden Mob umstellten Bus geholt wird, ist er starr vor Angst. Die Szene, in der er in die Unterkunft geschleppt wird, geht als Video um die Welt. Heute kann der 15 Jahre alte Flüchtlingsjunge aus dem Norden des Libanons darüber lachen.

17.02.2017

Ein Jahr nach der von fremdenfeindlichen Krawallen begleiteten Ankunft eines Flüchtlingsbusses im mittelsächsischen Clausnitz sieht Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping weiteren Handlungsbedarf. Noch immer sei sie fassungslos, wenn sie sich in Erinnerung rufe, wie Teile der Einwohner auf geflüchtete Frauen, Kinder und Väter reagiert hätten.

17.02.2017

In Sachsen haben im vergangenen Jahr 206 Ärzte aus 47 Ländern eine Zulassung erhalten. Damit ging mehr als jede vierte von der zuständigen Landesdirektion erteilte Approbation an Mediziner, die im Ausland ausgebildet wurden.

17.02.2017
Anzeige