Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Wieder gewalttätige Auseinandersetzung in Wurzen – Hintergründe noch unklar
Region Mitteldeutschland Wieder gewalttätige Auseinandersetzung in Wurzen – Hintergründe noch unklar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:58 22.02.2018
In Wurzen gab es eine Schlägerei zwischen einem Deutschen und einem Mann aus Eritrea - die Hintergründe sind allerdings noch unklar. (Symbolbild) Quelle: dpa
Wurzen

Erneut ist es in Wurzen zu einer Schlägerei gekommen. Laut Polizei gerieten in der Nacht zu Samstag ein 34 Jahre alter Deutscher und ein 19-Jähriger aus Eritrea aneinander. Um 4.10 Uhr kam es an der Kreuzung Schillerstraße und August-Bebel-Straße demnach zu einer Schlägerei. „Beide trugen erhebliche Verletzungen im Gesicht und an den Händen davon und mussten in Krankenhäuser gebracht und dort medizinisch versorgt werden“, so der Leipziger Polizeisprecher Uwe Voigt am Montag. Ob weitere Personen an der Auseinandersetzung beteiligt waren, teilte die Polizei nicht mit.

Nach einer gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen Deutschen und Ausländern Mitte Januar war Wurzen immer wieder in die Schlagzeilen geraten. Zwei Menschen wurden damals verletzt. Außerdem wurde versucht, ein von Flüchtlingen genutztes Wohnhaus zu stürmen. Am Rande einer antirassistischen Kundgebung waren bewaffnete und vermummte Rechtsextreme aufgetaucht. In den Wochen danach hatte sich die Lage allerdings scheinbar beruhigt.

Ermittlungen in Wurzen stehen am Anfang

Was nun zu der Schlägerei in der Nacht zu Samstag geführt hat, ist laut Polizei derzeit noch unklar. „Die Ermittlungen stehen ganz am Anfang, da beide sehr unterschiedliche Angaben zum Hergang des Geschehens machten“, so Voigt. Beide Personen seien durchsucht, gefährliche Gegenstände allerdings nicht gefunden worden. Beide Männer haben unterdessen jeweils gegen den anderen Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung erstattet.

luc

Schon lange klagen viele Bewohner des Erzgebirges über „Katzendreckgestank“ oder „Böhmischen Nebel“, der - aus Tschechien kommend - vor allem im Winter ihre Region heimsuche. Wie es zu der Geruchsbelästigung, die nach Angaben von Betroffenen an faule Eier erinnert, kommt, wird seit April 2016 im Rahmen eines deutsch-tschechischen Projekts untersucht.

21.02.2018

m Rechtsstreit mit der EU um strengere Grenzwerte für Kohlekraftwerke unterstützt Sachsen die Energiekonzerne. Der Freistaat sei der Klage der Kohledachverbände und Kraftwerksbetreiber vor dem Gericht der Europäischen Union beigetreten, teilte die Staatskanzlei am Montag in Dresden mit.

21.02.2018

Knapp drei Jahre nach ihrem Pfefferspray-Einsatz gegenüber Legida-Gegnern in Leipzig ist eine Bereitschaftspolizistin (26) vom Vorwurf der Körperverletzung im Amt freigesprochen worden. Die Wahl dieses Mittels sei „verhältnismäßig“ gewesen, so das Urteil des Amtsgerichtes Leipzig.

22.02.2018