Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Wieder Sternsinger in Sachsen unterwegs - Aktion gegen Kinderarbeit
Region Mitteldeutschland Wieder Sternsinger in Sachsen unterwegs - Aktion gegen Kinderarbeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:41 02.01.2018
Sternsinger sind seit Dienstag wieder in Sachsen unterwegs. Quelle: dpa
Meißen

Sternsinger sind seit Dienstag wieder in Sachsen unterwegs. Als Heilige Drei Könige und Sternträger verkleidete Kinder und Jugendliche verkünden bis zum Dreikönigstag (6. Januar) die Botschaft von der Geburt Jesu, segnen Häuser und Wohnungen und sammeln Spenden für Kinder in Not, wie eine Sprecherin des Bistums Dresden-Meißen sagte. Die bundesweite Hilfsaktion der Katholiken 2018 steht unter dem Motto „Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit!“. Sie soll darauf aufmerksam machen, dass weltweit über 150 Millionen Mädchen und Jungen arbeiten, und dabei helfen, dass sie stattdessen lernen und spielen können.

Die Sternsinger bringen traditionell auch dem Landtag und der Regierung den Segen der Weihnacht. Am Mittwoch werden sie von Landtagspräsident Matthias Rößler empfangen, am Donnerstag schreiben sie mit Kreide „20+C+M+B+18“ für „Christus mansionem benedicat“ (Christus segne dieses Haus) an Türen der Staatskanzlei. Beim Empfang von Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) werden sie von Bischof Heinrich Timmerevers begleitet.

Anfang 2017 hatten Sternsinger nach Angaben des Bistums Dresden-Meißen rund 316 000 Euro für notleidende Altersgenossen gesammelt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein leichtes Umsatzplus, Tendenz weiter steigend: Der Optimismus überwiegt im ostdeutschen Maschinenbau. Doch es gibt auch Unwägbarkeiten

02.01.2018

Der sächsische SPD-Chef Martin Dulig verlangt von seiner Partei eine andere Sicht auf den Osten. Nach wie vor gebe es in der SPD noch eine „sehr westdeutsche Sicht und Denkweise“, wenn von Ostdeutschland die Rede sei, sagte der 43-Jährige.

02.01.2018

Fieberhaft hatten Stasi-Offiziere im Herbst 1989 versucht, Akten verschwinden zu lassen. Es wurde geschreddert, zerrissen und vernichtet. Doch ein großer Teil der Stasi-Papiere konnte gerettet werden. Was ist aus der Hinterlassenschaft geworden?

02.01.2018