Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Wie wäre ein Dialog möglich? - Frank Kupfer, Vorsitzender der CDU-Landtagsfrakion
Region Mitteldeutschland Wie wäre ein Dialog möglich? - Frank Kupfer, Vorsitzender der CDU-Landtagsfrakion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 09.09.2015

„Wie wäre ein Dialog möglich, welche konkreten Schritte können und müssen dafür getan werden?“ - Frank Kupfer, Vorsitzender der Sächsischen CDU-Landtagsfraktion

Das Spektrum reicht von ganz rechts, bis weit in die Mitte unserer Gesellschaft. Darunter sind sehr viele Menschen ohne politische Heimat, die sich von der Politik und den Medien nicht oder falsch verstanden fühlen. Deshalb flüchten sie sich unter dem Schirm der PEGIDA ohne zu wissen, welch große Gefahr damit verbunden ist. Vor allem für das Ansehen der Stadt und die allermeisten Menschen, die hier leben.

Die Politik hat nun drei wesentliche Aufgaben: 1. Sich ganz klar von dem rechtsextremen Teil und seinen teilweise rassistischen Parolen distanzieren. 2. Die Sorgen, Ängste und Nöte der vielen Bürgerinnen und Bürger ernst nehmen, die nicht dem rechten Rand zuzuordnen sind und das sind die meisten. 3. Wir müssen schnellstens mit den Demonstrationsteilnehmern in den Dialog treten und durch gezielte Informationskampagnen die PEGIDA-Anhänger über die Notwendigkeit, Selbstverständlichkeit sowie der Art und Weise der humanitären Hilfe von Menschen in Not bei uns aufklären. Gleichzeitig müssen wir aber auch konsequent handeln, wenn es beispielsweise darum geht, Asylbewerber, die bei uns Straftaten verüben oder deren Antrag abgelehnt wird, abzuschieben.

Wichtig ist, dass sich alle Beteiligten bei Asyl- und Flüchtlingsfragen an einen Tisch setzen, miteinander reden und versuchen, Verständnis für ihr Handeln bei den Bürgerinnen und Bürgern zu erlangen. Die Straße mag vielleicht ein wirksamer Ort sein, öffentlich seine Meinung kundzutun. Konflikte wird man dort auf Dauer nicht lösen können.Vor wenigen Tagen ist erstmals ein Positionspapier der sogenannten PEGIDA-Bewegung veröffentlicht worden. Auf dem ersten Blick scheint mir das Papier eine geeignete Gesprächsgrundlage zu sein. Zumal einige Inhalte durchaus mit den Positionen der CDU, die wir bereits seit vielen Jahren vertreten, übereinstimmen. Jetzt muss PEGIDA zeigen, dass sie es ernst meinen und das Positionspapier nicht nur ein politisches Feigenblatt ist.

Aus meiner Sicht wäre Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz die geeignete Gastgeberin um den dringend notwendigen Dialog in Gang zu setzen."

DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Welt ist komplex und wir sehnen uns nach einfachen Erklärungen für die Dinge, die mit uns und um uns herum passieren. Jahrelang haben immer und immer wieder Populisten ihre einfachen Wahrheiten in die Welt posaunt, weil sie sich dieses Spiel mit den Ängsten der Bevölkerung leisten konnten.

09.09.2015

Alle reden vom Dialog, aber kaum einer führt ihn. Weder offen noch vorurteilsfrei. Bis zur Erschöpfung werden die Pegida-Spaziergänger klassifiziert.

09.09.2015

"Wir GRÜNE stehen an der Seite derer, die sich für die menschwürdige Aufnahme von Flüchtlingen einsetzen. Wir danken allen Menschen in Sachsen, die das ihre dafür tun, dass Flüchtlinge bei uns eine neue Heimat finden können.

09.09.2015