Volltextsuche über das Angebot:

-5 ° / -12 ° wolkig

Navigation:
Google+
Widerstand gegen erweitere Luftfrachtrechte für Leipzig-Halle

"Jetzt schon lauteste stadtnahe nächtliche Lärmquelle" Widerstand gegen erweitere Luftfrachtrechte für Leipzig-Halle

Gegen die kürzlich im Koalitionsvertrag von Union und SPD ausgehandelte Erweiterung der Landerechte für Frachtgut am Flughafen Leipzig-Halle regt sich Widerstand. Der Airport sei schon jetzt die lauteste stadtnahe nächtliche Lärmquelle in Deutschland.

 Flughafen Leipzig/Halle

Quelle: dpa

Leipzig . Gegen die kürzlich im Koalitionsvertrag von Union und SPD ausgehandelte Erweiterung der Landerechte für Frachtgut am Flughafen Leipzig-Halle regt sich Widerstand. Der Airport sei schon jetzt die lauteste stadtnahe nächtliche Lärmquelle in Deutschland, erklärte die Bürgerinitiative „Gegen neue Flugroute“ am Dienstag in Leipzig. Nun solle er nach dem Willen der geplanten schwarz-roten Koalition zum zentralen Frachtflughafen Deutschlands werden.

SPD und CDU haben im Koalitionsvertrag unter anderem vereinbart, die Genehmigungsdauer für Ein- und Abflüge von Frachtchartern deutlich zu verkürzen. Dafür soll das Luftfahrtbundesamt gestärkt werden. Diese Maßnahmen würden Sachsen als Wirtschaftsstandort stärken, hieß es im Wirtschaftsministerium in Dresden. Vom Flughafen Leipzig-Halle war keine Stellungnahme zu bekommen.

Der Frachtumschlag am Flughafen Leipzig/Halle war 2017 zum dreizehnten Mal in Folge gestiegen und auf mehr als 1,1 Millionen Tonnen angewachsen. Das entsprach einem Zuwachs von 8,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Besonders das Expressfrachtgeschäft hatte zu dieser Entwicklung beigetragen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr