Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Weniger Tote bei Verkehrsunfällen in Sachsen
Region Mitteldeutschland Weniger Tote bei Verkehrsunfällen in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:04 20.01.2017
Von Januar bis November 2016 kamen in Sachsen 152 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden/Wiesbaden

Die Zahl der Verkehrstoten in Sachsen ist gesunken. Von Januar bis November 2016 kamen insgesamt 152 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte. Das sind 25 Menschen weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Verletzten ist hingegen leicht angestiegen - um 1,3 Prozent auf 15857 Fälle.

Im Bund ist die Zahl der Verkehrstoten nach zwei Jahren Steigerung wieder gesunken. 2989 Menschen sind in den ersten elf Monaten 2016 auf den Straßen ums Leben gekommen. Das waren 184 oder 5,8 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Verfahren um die staatlich finanzierte Förderung der Tagebücher von Ex-Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (CDU) will das sächsische Verfassungsgericht am 28. März seine Entscheidung verkünden. Das gab das Gremium am Freitag nach einer mündlichen Verhandlung in Leipzig bekannt.

20.01.2017

Die Linken fordern ein Bleiberecht für abgelehnte Asylbewerber in Sachsen, die Opfer rechter Gewalt geworden sind. Eine entsprechende Regelung gebe es bereits in Brandenburg, meinte die Flüchtlingsexpertin der Landtagsfraktion, Juliane Nagel, am Freitag in Dresden.

20.01.2017

Neben den Berufsrichtern haben 2016 auch 5944 Laien an den sächsischen Gerichten Fälle verhandelt. Ehrenamtliche Richter und Schöffen seien „der Garant dafür, dass die Justiz das Urteil nicht nur im Namen des Volkes, sondern auch durch das Volk spricht“, sagte Justizminister Sebastian Gemkow (CDU).

20.01.2017
Anzeige