Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Weniger Rinder in Sachsen - Zahl der Schweine gestiegen
Region Mitteldeutschland Weniger Rinder in Sachsen - Zahl der Schweine gestiegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:17 03.07.2017
In Sachsen gibt es immer weniger Rinder. Quelle: dpa
Anzeige
Kamenz

In Sachsen gibt es so wenige Rinder wie lange nicht mehr. Mit etwa 487.500 Tieren sei der Bestand auf einen neuen Tiefstand gefallen, teilte das Statistische Landesamt in Kamenz am Montag mit. So wenige Rinder gab es zuletzt 2008. Im Vergleich zum Vorjahr 2016 sank die Zahl um 2,3 Prozent. Den größten Rückgang verzeichneten die Statistiker bei den Milchkühen. Von ihnen gibt es im Freistaat etwa 183 000 Stück. Die Zahl der Betriebe, die Rinder halten, ist um knapp zwei Prozent auf etwa 6900 gesunken.

Der Schweinebestand in Sachsen ist laut Landesamt dagegen leicht gestiegen. Nach vorläufigen Angaben erhöhte sich die Zahl im Vergleich zum Vorjahr um 0,2 Prozent auf etwa 654 600 Tiere.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gute Nachricht für die Verlagsstadt Leipzig: Ab sofort hat Breitkopf & Härtel, ältester Musikverlag der Welt, wieder eine kleine Niederlassung an seinem Gründungsort. Der 1719 in Leipzig gegründete Verlag hatte 2014 seine Leipziger Außenstelle zugunsten von Wiesbaden geschlossen. Der neue Verlagschef knüpft nun wieder an alte Traditionen an.

05.07.2017

Er wollte nur helfen und erhielt dafür einen Faustschlag ins Gesicht. Sachsens Grünenchef Jürgen Kasek ist am Sonnabend in Leipzig auf offener Straße angegriffen worden.

02.07.2017

Gewitter und Sturmböen haben dem sächsischen Wald im Juni arg zugesetzt. Vor allem im nördlichen Landesteil seien Bäume umgeknickt oder entwurzelt worden, sagte der Sprecher des Staatsbetriebs Sachsenforst, Klaus Kühling.

02.07.2017
Anzeige