Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Weniger Gäste kommen ins Leipziger „Restaurant des Herzens“
Region Mitteldeutschland Weniger Gäste kommen ins Leipziger „Restaurant des Herzens“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:37 09.01.2017
Der Eingang zum Restaurant des Herzens im vergangenen Jahr. Quelle: Archiv
Anzeige
Leipzig

Das wohltätige „Restaurant des Herzens“ in Leipzig hat in diesem Jahr erneut einen Rückgang bei den Besuchern erlebt. Es seien rund 3400 Gäste gezählt worden, sagte Anika Ningelgen, Vorsitzende des Trägervereins. In der Vorsaison seien 3800 Besucher in das Restaurant gekommen. Vom 6. Dezember bis zum 6. Januar erhalten bedürftige Menschen dort kostenlos ein warmes Essen. Gekocht wird mit gespendeten Lebensmitteln.

Seit einigen Jahren sei ein Rückgang bei den Besucherzahlen zu bemerken, sagte Ningelgen. Woran das liege, sei schwer zu sagen. Für bedürftige Menschen gebe es in Leipzig inzwischen eine ganze Reihe von Angeboten. Einen Bedarf für das „Restaurant des Herzens“ sieht Ningelgen aber weiterhin. Auch im nächsten Advent werde es wieder öffnen.

Gut würden besondere Angebote angenommen, wie etwa die Weihnachtsfeier. Daran konnten die Menschen in diesem Jahr nur mit Voranmeldung teilnehmen. Unter den Gästen seien Rentner, aber auch sehr viele Mütter oder Väter mit Kindern, sagte Ningelgen.

Die Spendenbereitschaft der Bürger und Sponsoren sei auch diesmal wieder hoch gewesen, sagte Ningelgen. Sowohl Geld als auch Lebensmittel seien reichlich gespendet worden. Nach einer kurzen Pause wird das „Café des Herzens“ im Februar wieder öffnen. Bedürftige können dann am Wochenende eine Mahlzeit bekommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Legida steht offenbar vor einer Zäsur. Organisator Arndt Hohnstädter kündigte am Montag gegenüber LVZ.de an, künftig nicht mehr für Demonstrationen in Leipzig mobilisieren zu wollen. Zum letzten Aufmarsch am Montagabend waren nur noch 300 Interessierte ins Waldstraßenviertel gekommen.

10.01.2017

Das sächsische Kultusministerium will Gewalt an den Schulen nicht hinnehmen und konsequent ahnden. „Schule ist ein Spiegelbild der Gesellschaft. Hier zeigt sich, dass Hemmschwellen von Jugendlichen sinken und die Form von Gewalt ändert sich“, sagte Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU) der Deutschen Presse-Agentur.

09.01.2017

Soll es in Sachsen staatliche Zuschüsse für Migranten in Niedriglohn-Jobs geben? Die LVZ stellt Pro und Contra zur Idee von CDU-Fraktionschef Frank Kupfer vor.

11.01.2017
Anzeige