Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Weitere Spitzengespräche zum Lehrermangel angesetzt
Region Mitteldeutschland Weitere Spitzengespräche zum Lehrermangel angesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 06.09.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Bei den Spitzengesprächen zum Lehrermangel in Sachsen ist bislang kein Ende in Sicht. Die nächste Runde wurde für diesen Freitag angesetzt, ein weiteres Gespräch solle in der kommenden Woche folgen, sagte Finanzminister Georg Unland (CDU) am Dienstag in Dresden. Ob es weitere Termine gebe, könne er derzeit nicht abschätzen. Unland bezeichnete die Atmosphäre bei den Gesprächen als „sehr konstruktiv“. Inhaltlich ließ er sich aber nicht in die Karten schauen: „Es ist noch alles offen.“

Bei den Gesprächen geht es um bessere Bedingungen für den Lehrerberuf, damit mehr ausgebildete Pädagogen in Sachsen bleiben oder hier eine Arbeit aufnehmen. Neben Unland sitzen Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU) und die Lehrergewerkschaften am Tisch.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Plan übererfüllt: Sachsen nutzt die Bundesgelder für den Aufbau Ost weiter tadellos. 2015 wurden insgesamt 3,61 Milliarden Euro und damit 273 Prozent (2014: 166 Prozent) der erhaltenen Mittel für Investitionen und die Stärkung der kommunalen Finanzkraft entsprechend den Vorgaben des Solidarpaktes eingesetzt.

06.09.2016

Zum Abschluss des Bautzener Missbrauchsprozess stellt sich der Angeklagte am Dienstag selbst als Opfer dar. Psychologische Probleme, Arbeitsunfähigkeit und wahrscheinlich sexuelle Übergriffe des Vaters in seiner Kindheit gab er zu Protokoll.

06.09.2016

Die Reichen werden immer reicher, die Armen verlieren den Anschluss? Laut einer Studie Kölner Ökonomen stimmt das nicht. Die soziale Schere öffne sich nur im Kopf, nicht aber in der Realität.

Anzeige